Beratungen am Mittwoch 

LKA will mehr Prävention gegen radikale Islamisten

Nienburg - Im Kampf gegen radikale Islamisten ist nach Einschätzung des Landeskriminalamtes (LKA) neben einer erhöhten Schlagkraft der Polizei auch eine verbesserte Prävention nötig.

"Alleine mit repressiven Maßnahmen werden wir dem Personenpotenzial nicht begegnen können", sagte der Leiter der Staatsschutzabteilung des LKA, Siegfried Maetje, am Mittwoch. "Wir müssen die Prävention ausbauen." Alleine mit der nach Terroranschlägen verbesserten Ausrüstung und Ermittlungsarbeit sei die Polizei nicht in der Lage, der Situation Herr zu werden.

Parallel dazu setzten das LKA und andere Polizeibehörden in Niedersachsen verstärkt Islamwissenschaftler ein, um Ermittlungsschritte und Aussagen von Verdächtigen bewerten zu können. "Dieses Programm bauen wir gerade massiv aus." In der Polizeiakademie Niedersachsen in Nienburg beraten Experten am Mittwoch über Schritte gegen die islamistische Radikalisierung junger Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © Archivbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Kommentare