Vorschlag von Hendricks kommt nicht gut an

Land will keine Beteiligung des Bundes am Wohnungsbau

+
Sozialministerin Cornelia Rundt(SPD).

Hannover - Niedersachsens Sozialministerium hält wenig von dem Vorschlag von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD), sozialen Wohnungsbau wieder zur gemeinsamen Sache von Bund und Ländern zu machen.

"Es gibt gute Gründe dafür, dass die Länder die Kompetenz für den sozialen Wohnungsbau haben", sagte ein Sprecher von Sozialministerin Cornelia Rundt(SPD) am Dienstag. Diese Weichenstellung sollte nicht wieder rückgängig gemacht werden. Die Länder wüssten am besten über den konkreten Bedarf in den Städten und Gemeinden Bescheid. Der Bund sei oft zu weit weg von der Situation und würde "vom grünen Tisch aus" über die Vergabe von Fördermitteln entscheiden.

Hendricks hatte gefordert, das Grundgesetz so zu ändern, dass Bund und Länder wieder gemeinsam für den Wohnungsbau zuständig sind. Das war bis zur Föderalismusreform 2006 der Fall. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht.

dpa

Mehr zum Thema:

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare