Beschluss des Landtags

Niedersachsen will Autobahnbau voranbringen

Hannover - Niedersachsen will den Ausbau wichtiger Autobahnen zügig vorantreiben. Außerdem soll die Verkehrskoordination mit Hamburg und Bremen verbessert und Bauarbeiten an potenziellen Unfallschwerpunkten besser organisiert werden, beschloss der Landtag am Mittwoch mit der Regierungsmehrheit von CDU und SPD.

Der Ausbau der Verkehrswege sei entscheidend für das Wachstum in Niedersachsen und die Stärkung des Landes als Industrie- und Logistikstandort, sagte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU). „Beides hängt maßgeblich davon ab, dass wir den Autobahnausbau endlich zügig voran bringen." Als wichtige Projekte nannte Althusmann die A39 durch die Lüneburger Heide und die Küstenautobahn A20. 

Keine Mehrheit im Parlament fand der Vorstoß der FDP, an wichtigen Autobahnbaustellen künftig rund um die Uhr und auch an Wochenenden zu arbeiten, um die Dauer von Behinderungen zu reduzieren. An solchen Bauaufträgen könnten sich dann nur noch wenige große Unternehmen beteiligen, lautete einer der Kritikpunkte. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.