Weiterhin Einzelfall-Entscheidung

Niedersachsen will in Ausnahmefällen ganze Wolfsrudel abschießen

+
Niedersachsen will ausnahmsweise ganze Wolfsrudel abschießen.

Hannover - Niedersachsen laviert weiter mit dem Wolf. Zwar kündigt Rot-Grün nun den möglichen Abschuss ganzer Rudel an. Dazu müssen Schafshalter aber nachweisen, dass die gefräßigen Tiere ständig über hohe Zäune springen. Ist das Streitthema so vor der Wahl abgeräumt?

Kurz vor der Landtagswahl hat Rot-Grün in Niedersachsen beim Streitthema Wolf einen härteren Kurs signalisiert, ohne aber den Abschuss konkreter Problemtiere in Aussicht zu stellen. Nach einer Beratung mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) über den Artenschutz erklärten Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am Donnerstag, dass künftig komplette Problemrudel abgeschossen werden können. Der Artenschutz lasse dies in Ausnahmefällen zu.

Bedingung ist allerdings, dass diese Tiere notwendige Schutzzäune von Nutztierhaltern regelmäßig überspringen. Über ein Vorgehen gegen Wölfe werde weiterhin im Einzelfall entschieden. Einen Kurswechsel in besonders betroffenen Regionen wie der Lüneburger Heide oder an der Küste soll es nicht geben. "Es gibt keine Zäsur", sagte Weil. Eine Obergrenze an Wölfen, ab der es in einer Region das Recht zur Reduzierung des Bestands zum Schutz von Schafshaltern gebe, bestehe nicht, betonte Hendricks. Die Zahl der Wölfe in der Lüneburger Heide sei auch nicht zu hoch, das Tier sei weiter in seinem Bestand als gefährdet anzusehen, betonte die Bundesministerin.

Weidetierhalter stärker unterstützen

Landkreise, in denen Wolfsrudel besonders viele Nutztiere reißen oder in den Wölfe auf andere Weise auffällig werden, sollen ihr Vorgehen noch enger mit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf in Görlitz abstimmen, sagten Weil und Wenzel. "Mir schwebt vor, dass wir Weidetierhalter noch stärker unterstützen", sagte Wenzel, etwa beim Aufstellen von Zäunen gegen die Wölfe. Die Halter sollten auf jeden Fall eine wirtschaftliche Zukunft haben. Wann über mögliche Schritte gegen ein Problemrudel bei Cuxhaven entschieden werde, stehe noch nicht fest, sagte Wenzel.

Der Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht erteilten die drei Minister bei ihrem Treffen in Hannover eine Absage. Die CDU im Land will den Wolf in Problemregionen zur Jagd freigeben, auch die FDP fordert, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Die Grünen halten bislang dagegen. Über den richtigen Umgang mit der wachsenden Wolfspopulation in Niedersachsen wird seit längerem gestritten. Weidetierhalter und die CDU fordern schon seit längerem eine durch Abschüsse geregelte Obergrenze für Wölfe.

140 Wölfe in Niedersachsen

Seit 2008, als sich die ersten Wölfe nahe Lüneburg ansiedelten, wurden 669 Nutztiere gerissen. Elf Rudel haben sich nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) in Niedersachsen angesiedelt. Die Landesjägerschaft (LJN) geht derzeit von rund 140 Wölfen im Land aus.

Handlungsbedarf sieht auch der Präsident des Landesbauernverbandes, Werner Hilse: "Alle Bemühungen zur Ausdehnung der Weidehaltung werden konterkariert durch die immer stärkere Ausbreitung des Wolfes", monierte Hilse. "Hier wünschen wir uns gemeinsames Vorgehen und die Umsetzung eines dringend notwendigen Wolfsmanagements. Das muss auch eine Steuerung der Population beinhalten." Auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte kürzlich einen gezielten Abschuss von Wölfen gefordert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.