In Niedersachsen sollen weniger trächtige Rinder geschlachtet werden

+
Symbolbild

Hannover - Viele ungeborene Kälber sterben, weil trächtige Kühe geschlachtet werden. Eine neue Verpflichtung soll die hohe Zahl eindämmen - zumindest in Niedersachsen.

In Niedersachsen sollen künftig weniger trächtige Rinder geschlachtet werden. Der Landesbauernverband, mehrere Schlachtbetriebe, der Deutsche Tierschutzbund und zahlreiche weitere Verbände einigten sich am Mittwoch darauf, freiwillig auf das Schlachten im letzten Drittel der Trächtigkeit von Rindern zu verzichten.

Durch die Vereinbarung soll verhindert werden, dass jährlich in Niedersachsen mehrere Tausend ungeborene Kälber bei einer Schlachtung des Muttertiers qualvoll an Sauerstoffmangel verenden. In solchen Fällen werden die toten Föten mit der Gebärmutter als Schlachtabfall entsorgt. Alle Unterzeichner der Vereinbarung verpflichten sich nicht nur, fortan freiwillig auf eine Schlachtung zu verzichten, sondern auch entsprechende Verstöße den zuständigen Veterinärämtern anzuzeigen.

Zusätzlich setzen sie sich für eine bundesweite gesetzliche Regelung ein, die es so bisher nicht gibt. Das Tierschutzrecht verbietet lediglich den Transport von Mutterkühen im letzten Zehntel der Trächtigkeit. Nach Angaben von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) sterben jährlich bundesweit bis zu 180000 ungeborene Kälber durch die Schlachtung ihrer Mutterkühe, „Das ist ein unerträglicher Zustand“.

Dass sich nun selbst Schlachthöfe an der Initiative beteiligen, zeige, dass die Verbände weiter als die Politik seien. Auch der Deutsche Tierschutzbund begrüßt die neue Vereinbarung. „Wir hoffen, dass dieser Schritt alle Beteiligten der Kette - von den Landwirten und den Tierärzten bis hin zu den Transportunternehmen, Schlachthöfen und Amtsveterinären - entsprechend sensibilisiert“, teilte Präsident Thomas Schröder mit.
dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare