Weiter Tausende Erzieher in Niedersachsen im Ausstand

+
Symbolbild

Hannover - Die Gewerkschaft Verdi hat ihren unbefristeten Streik in kommunalen Kindertagesstätten in Niedersachsen und Bremen fortgesetzt. Zusätzlich zu den Großstädten Hannover und Bremen kämen von Montag an Lüneburg, Hameln sowie Dissen (Kreis Osnabrück) als weitere Streikschwerpunkte hinzu, sagte Verdi-Sprecher Ulf Birch am Montagmorgen.

Er rechnet am Montag wieder mit mehr als 4000 streikenden Mitarbeitern. Viele von ihnen wollen am Vormittag in Oldenburg demonstrieren. In Niedersachsen sind bis zu 1600 Krippen, Kindergärten und Horte mit rund 13 500 Beschäftigten von den unbefristeten Streiks betroffen.

Außerdem sind rund 8000 Beschäftigte in der Kinder- und Jugendhilfe zum Streik aufgerufen. Im Land Bremen geht es um mehr als 80 Einrichtungen mit gut 1200 Mitarbeitern. Die Gewerkschaften fordern eine gerechtere Bezahlung und eine bessere Eingruppierung für die Erzieher und Sozialpädagogen - im Schnitt zehn Prozent mehr Lohn.
dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare