Neues Gesetz verabschiedet

Mehr Zeit für die Resozialisierung

Hannover - Häftlinge in Niedersachsen dürfen künftig mehrere Stunden im Monat Besuch erhalten. Eine entsprechende Neufassung des Justizvollzugsgesetzes hat der Landtag am Dienstag beschlossen.

Häftlinge im Erwachsenenvollzug haben nun gesetzlichen Anspruch auf vier Stunden Besuchszeit pro Monat, bislang war es eine Stunde pro Monat. Im Jugendvollzug erhöht sich der monatliche Anspruch von vier auf sechs Stunden. Die Besuchsräume sollen außerdem kinderfreundlich mit Spielzeug und Bildern eingerichtet werden, um Gefangenen mit Familie ein angenehmeres Umfeld zu bieten.

Bereits jetzt gibt es in 12 von 13 Haftanstalten in Niedersachsen sogenannte „Familienzimmer“ für mehrstündige Besuche. Ausnahme war bislang die Haftanstalt Wolfenbüttel, die gerade renoviert wird. Auch dort gibt es entsprechende Planungen. 

Besuche seien oftmals die einzige Möglichkeit, soziale Bindungen während der Haft aufrechtzuerhalten, sagte Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne). Gefangene, die in eine Familie zurückkehren könnten, hätten eine größere Chance, künftig straffrei zu bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einweihungsfeier der neuen Dorfstraße in Neddenaverbergen

Einweihungsfeier der neuen Dorfstraße in Neddenaverbergen

Stock-Car-Rennen in Martfeld

Stock-Car-Rennen in Martfeld

Einsatz in Marseille: Auto rast in Bushaltestellen

Einsatz in Marseille: Auto rast in Bushaltestellen

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Meistgelesene Artikel

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Kommentare