Lockerungen in der Tourismus-Branche

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich: Das ist jetzt zu beachten

Die neue Corona-Verordnung erlaubt Urlaub in Niedersachsen. Diese Regeln gelten nun auf den Nordsee-Inseln, im Harz und an der Küste.

Hannover – Die neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen, die am 10. Mai in Kraft getreten ist, lässt die Tourismus-Branche hoffen. In Kreisen und Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 bleibt, dürfen Beherbergungsbetriebe ab sofort wieder für Menschen mit erstem oder zweitem Wohnsitz in Niedersachsen öffnen. Vorausgesetzt, die Gäste sind vollständig geimpft, genesen oder legen bei Anreise und mindestens zweimal die Woche einen negativen Corona-Test vor

LandNiedersachsen
HaupstadtHannover
MinisterpräsidentStephan Weil (SPD)
Einwohner7,982 Millionen

Doch auch trotz Lockerung, müssen Tourismus-Betreiber und Gäste einige Regeln beachten. Campingplätze, Jugendherbergen, Hotels und Pensionen dürfen laut Corona-Verordnung nur bis zu 60 Prozent belegt werden. Für Ferienwohnungen und -häuser gilt laut Verordnung eine 24-Stunden-Wiederbelegungssperre, um An- und Abreise zwischen den Gästen zu entzerren. Mit einem Corona-Test bei der Anreise und mindestens zwei weitere pro Woche - jeweils negativ - dürfen auch mehrtägige Kinder- und Jugendfreizeiten bis 50 Teilnehmern stattfinden.

Tourismus in Niedersachsen: Besucher von außerhalb ab Ende Mai wieder willkommen

Reisende Niedersachsen müssten jedoch nicht darauf achten, ob der Landkreis aus dem sie kommen, ein Hochrisiko-Gebiet mit einer Inzidenz über 100 ist. Für einen Urlaub in Niedersachsen reicht alleine der Blick auf die Inzidenz des Zielortes. Falls sich das Infektionsgeschehen positiv entwickelt, ist es ab Ende Mai auch möglich, dass Touristen außerhalb von Niedersachsen wieder Urlaub im Land machen dürfen. Bisher ist das durch die neue Corona-Verordnung der Regierung noch beschränkt, denn diese zielt darauf ab, den Besucherandrang zunächst zu kontrollieren.

Noch ist der Besucheransturm - trotz der neuen Corona-Verordnung - auf die Nordsee-Küste nicht so hoch wie im vergangenen Sommer.

Tourismus-Lockerungen: Ansturm auf Harz und Nordsee noch gering

Der große Ansturm auf den Harz, die Inseln und die Küste ist zum Start aber zunächst ausgeblieben. Das berichteten unter anderem der Harzer Tourismusverband und die Fährbetreiber in Emden und Norddeich. „Es war heute bisher noch sehr verhalten“, sagte Corinna Habben vom Fährbetrieb AG Ems, der Borkum ansteuert. „Da ist noch sehr viel Verunsicherung, die Leute haben noch sehr viele Fragen, etwa wie das mit dem Testen auf den Inseln läuft.“

Gäste aus Niedersachsen dürfen seit dem 10. Mai auf der niedersächsischen Seite des Brockens im Harz wieder Urlaub machen.

Ähnlich war der Eindruck an der Nordsee in Norddeich, wo die Fähren nach Norderney und Juist starten. Zwar seien die Fährkapazitäten aufgestockt worden, trotzdem sei die Nachfrage aktuell nur auf rund einem Viertel des normalen Levels, hieß es. Die Urlauber verhielten sich insgesamt sehr umsichtig und rücksichtsvoll.

Lockerungen in Niedersachsen: Hoteliers brauchen Zeit, um zu öffnen

Auch aus dem Harz hieß es, nach sechsmonatiger Schließung bräuchten manche Hoteliers noch Zeit, um zu öffnen. Mitarbeiter müssten zurückgeholt, Lagerbestände aufgefüllt werden, sagte die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes, Carola Schmidt. „Das geht nicht in drei, vier Tagen.“

Der Verband erwartet, dass es zunächst eine etwa 14-tägige Übergangsphase geben wird. Die Nachfrage sei da, vor allem per Telefon gebe es viele Anfragen. „Wir freuen uns riesig, wir können ja alles anbieten. Ich gehe davon aus, dass sich alles schnell erholen wird“, sagte Schmidt. Ferienhäuser und Ferienwohnungen könnten schnell wieder angeboten werden. „Die private Vermietung hat sehr gelitten, sie konnte nicht auf Überbrückungshilfe zugreifen“, sagte Schmidt. Für Himmelfahrt (13. Mai) und Pfingsten (22.-24. Mai) gebe es bereits viele Buchungen. Auch an der Küste rechnet man damit, dass das Geschäft dann anziehen wird.

Neue Corona-Regeln: Außengastronomie darf öffnen

Und auch einige mögliche Urlaubs-Aktivitäten würden langsam wieder hochgefahren werden. So ist es den Außenbereichen von Gastronomiebetrieben erlaubt, mit einem Hygienekonzept bis 23 Uhr zu öffnen. Auch hier ist ein negatives Testergebnis Pflicht, wenn die Gäste nicht geimpft oder genesen sind.

Die Außengastronomie in Niedersachsen darf bei einer Inzidenz unter 100 bis 23 Uhr öffnen.

Generell müssen die Corona-Tests für Gastronomie und Beherbergung in Niedersachsen in einem Testzentrum gemacht werden. Schnelltests unter Aufsicht, zum Beispiel in einem Geschäft oder auf dem Arbeitsplatz, werden ebenfalls anerkannt. Selbsttests aus dem Supermarkt genügen hingegen nicht.

Auch in anderen Bereichen, die insbesondere im Urlaub interessant sein dürften, werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert. So können Zoos, Tierparks oder botanische Gärten bei einer Besucher-Auslastung von 50 Prozent auch ohne Test geöffnet werden. Das gelte jedoch nur für die Außenbereiche. In Freizeitparks ist hingegen ein Test erforderlich. (Mit Material der dpa) *Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Matthias Bein

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Biontech und Moderna: Warum Nebenwirkungen bei der Zweitimpfung stärker sind

Biontech und Moderna: Warum Nebenwirkungen bei der Zweitimpfung stärker sind

Biontech und Moderna: Warum Nebenwirkungen bei der Zweitimpfung stärker sind
Corona-Inzidenz unter 10 in Niedersachsen – kommen jetzt weitere Lockerungen?

Corona-Inzidenz unter 10 in Niedersachsen – kommen jetzt weitere Lockerungen?

Corona-Inzidenz unter 10 in Niedersachsen – kommen jetzt weitere Lockerungen?
Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter
Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Kommentare