Neue Präventionsstelle geschaffen

Niedersachsen stockt Zahl der Fahnder im Anti-Terrorkampf auf

Hannover - Niedersachsen stockt die Zahl der Fahnder in der Terrorismusbekämpfung auf. Im Landeskriminalamt wurden dazu seit Mai 2015 insgesamt 28 zusätzliche Stellen geschaffen.

Weitere 10 sind bis April kommenden Jahres geplant, teilte das Innenministerium auf eine mündliche Anfrage der CDU hin mit. Weitere 24 Stellen wurden den Zentralen Kriminalitätsinspektionen für den polizeilichen Staatsschutz zugewiesen. 

Im Verfassungsschutz werden unterdessen verstärkt IT-Experten sowie Islam- und Politikwissenschaftler eingestellt. Im vergangenen Jahr erfolgten 19 Neueinstellungen. In diesem Jahr haben bereits 16 neue Beschäftigte ihre Arbeit aufgenommen, weitere sieben Einstellungen stehen kurz bevor.

Neue Präventionsstelle

Auf die wachsende extremistische Bedrohung und steigende Fallzahlen bei der politischen Kriminalität habe die Landesregierung nicht alleine mit personellen Verstärkungen reagiert, teilte das Innenministerium mit. 

So sei im vergangenen Sommer eine Kompetenzstelle für die Islamismusprävention in Niedersachsen geschaffen worden, deren Geschäftsführung gemeinsam von Landeskriminalamt und Verfassungsschutz wahrgenommen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Urlauber auf Mallorca gelassen trotz Tourismus-Protesten

Urlauber auf Mallorca gelassen trotz Tourismus-Protesten

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Meistgelesene Artikel

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Geschäftlicher Streit möglicherweise Motiv für Todesschüsse

Geschäftlicher Streit möglicherweise Motiv für Todesschüsse

Kommentare