Heiße Tage

Waldbrandgefahr in Niedersachsen steigt wegen Hitze

+
Selbst der kleinste Funke oder eine brennende Zigarette können eine Katastrophe auslösen.

Lüneburg - Das warme und trockene Wetter der vergangenen Tage hat die Waldbrandgefahr in Niedersachsen steigen lassen.

So erreichen die Werte in Bergen und Faßberg bereits die höchste Warnstufe 5. Das teilten die Landesforsten am Freitag mit und verwiesen dabei auf den Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes. Sonntag dürfte danach auch im Bereich Celle die Stufe 5 erreicht werden. 

Gerade in den lichten Kiefernwäldern im Nordosten sei die Waldbrandgefahr besonders hoch, warnte Landesforsten-Sprecher Reiner Baumgart. Er erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass Rauchen in den Wäldern bis Ende Oktober untersagt ist. Auch aus dem Auto geworfene Zigarettenkippen könnten Brände auslösen. Wagen mit Katalysator dürfen nur so geparkt werden, dass die heißen Filter am Boden kein Feuer verursachen. Grillen ist nur an dafür freigegebenen Plätzen erlaubt.

"Bereits ab mittlerer Waldbrandgefahr wird die Überwachungszentrale in Lüneburg besetzt", erklärte Baumgart. Mit Hilfe von 20 Überwachungskameras in sechs Landkreisen behalte die Zentrale derzeit allein Wälder auf einer Fläche von 440.000 Hektar im Auge. "Damit ist bei Waldbrand eine sehr schnelle Alarmierung der Einsatzkräfte möglich", sagte Baumgart.

dpa

Lesen Sie auch:

Hoch "Gerd" sorgt weiter für Hitze - Erhöhte Waldbrandgefahr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare