Für 200.000 herrenlose Tiere

Niedersachsen startet Projekt zur Kastration von Katzen

+
Die Silhouette einer Katze, die über einen Weidenzaun klettert.

Hannover - Die Landestierschutzbeauftragte will das Elend der verwilderten Streuner eindämmen und auch die Vogelwelt vor den Räubern schützen. Deshalb können herrenlose Katzen zwei Monate lang beim Tierarzt kostenlos kastriert und registriert werden.

Angesichts von etwa 200.000 herrenlosen Katzen in Niedersachsen startet das Land in der kommenden Woche ein besonderes Tierschutzprojekt. Jeder Finder kann freilebende, verwilderte Katzen dann bis zum 15. März kostenlos zum Kastrieren und Registrieren zu Tierärzten bringen. 

An diesem Mittwoch (14.00 Uhr) wollen Niedersachsens Tierschutzbeauftragte Michaela Dämmrich und der Präsident der Tierärztekammer Niedersachsen, Uwe Tiedemann, das vom Land geförderte Projekt vorstellen. Die Tierheime im Land stellt es vor große Probleme, dass sich die Streuner seit Jahren unkontrolliert vermehren.

Wilde Katzen großes Problem für Vogelwelt 

Darüber hinaus sind wildernde Katzen ein großes Problem für die heimische Vogelwelt mit ihren gefährdeten Arten. Bundesweit werden rund 13 Millionen Katzen gehalten, der Deutsche Tierschutzbund geht von etwa zwei Millionen herrenlosen Tieren aus. 

Dämmrich sieht auch die Besitzer in der Pflicht. „Indem Katzenbesitzer ihre Tiere per Mikrochip durch den Tierarzt kennzeichnen lassen und ihre Kater und Katzen rechtzeitig vor dem ersten Freigang kastrieren, können sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die freilebende Katzenpopulation zu regulieren“, sagte die Landestierschutzbeauftragte anlässlich des Weltkatzentages am 8. August.

Kastrationspflicht im Landkreis Diepholz

Das Land stellte Dämmrich zufolge 2016 den Tierheimen rund 100.000 Euro zur Verfügung, um Katzen kastrieren zu lassen. Für die Pflege von Fundtieren müssen die Kommunen aufkommen. Daher haben bereits zahlreiche Städte und Gemeinden Katzenschutzverordnungen mit einer Kastrationspflicht erlassen. Teilweise gilt diese bereits für den kompletten Landkreis, laut Tierschutzbund etwa im Landkreis Leer, Cloppenburg oder Diepholz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.