Schlussstrich gezogen

Niedersachsen-SPD trennt sich nach Vergabe-Affäre von Kölner Agentur

+
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zieht weitere Konsequenzen aus der Vergabeaffäre.

Hannover - Der niedersächsische SPD-Landesverband will sich von einer Kölner Werbeagentur trennen, die bisher für den Onlinewahlkampf der Partei zuständig war.

„Wir werden die Zusammenarbeit ab sofort beenden“, sagte SPD-Sprecher Axel Rienhoff der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Es handele sich um dieselbe Firma, die der bisherige Leiter der Landesvertretung in Berlin, Michael Rüter, bevorzugt haben soll. 

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte Rüter am Dienstag entlassen, weil er den Eindruck hatte, dass dieser rechtswidrig in ein Vergabeverfahren eingegriffen hatte. 

„Die Agentur hat keinen Fehler gemacht. Wir wollen aber einen Schlussstrich ziehen“, sagte SPD-Sprecher Rienhoff. Die Kölner hätten sich in einem regulären Verfahren gegen zwei Konkurrenten durchgesetzt und den Zuschlag für den Onlinewahlkampf der SPD bekommen.

Untersuchungsausschuss arbeitet bereits

Die Agentur selbst wollte sich am Dienstag nicht zu der Entscheidung äußern. Die Vergabe-Affäre der Landesregierung beschäftigt derzeit auch einen Untersuchungsausschuss. Vor drei Monaten war bereits die Wirtschafts-Staatssekretärin Daniela Behrens entlassen worden. 

Sie hatte bei der Auftragsvergabe für eine Internetseite mehrere Vorab-Gespräche mit einer Agentur geführt, die später den Zuschlag erhielt. Auch der Sprecher des Wirtschaftsministeriums musste gehen, darüber hinaus steht Regierungssprecherin Anke Pörksen wegen eines anderen Vergabeverfahrens in der Kritik.

dpa

Lesen Sie auch:

CDU und FDP fordern Rücktritt der Regierungssprecherin

Lob von Weil: Landeschef stützt Minister Lies

Landtag setzt Untersuchungsausschuss zur Vergabeaffäre ein

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.