Schnee und Eis machen in Niedersachsen vor allem Bahn zu schaffen

Hannover - Winterwetter und Dauerfrost haben in Niedersachsen und Bremen am Montag vor allem der Bahn zu schaffen gemacht.

Während auf den Straßen nach Angaben der Polizei größere Behinderungen ausblieben und es zumeist bei kleineren Karambolagen mit Blechschäden blieb, waren etliche Regional- und Fernzüge verspätet. Die Ursache lag zumeist außerhalb von Niedersachsen, auch ein Stellwerksausfall zwischen Göttingen und Kassel war Auslöser von Verspätungen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Bei oft wolkenfreiem Himmel und Sonnenschein erreichten die Temperaturen am Montag überall in Niedersachsen kaum den Gefrierpunkt.

Für die Nacht zum Dienstag warnte der Deutsche Wetterdienst bei Temperaturen von bis zu minus 12 Grad vor Glättegefahr auf den Straßen durch Schneeschauer und Reif. Tagsüber am Dienstag erwarten die Meteorologen etwas Schneefall und einen Mix aus Sonne und Wolken bei Temperaturen zumeist unter dem Gefrierpunkt. Nach einer erneut frostigen Nacht setzt sich das Winterwetter auch am Mittwoch fort.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kommentare