22 neue Stellen für IT-Spezialisten

Niedersachsen rüstet im Kampf gegen Cyberkriminalität auf

Hannover - Für den Kampf gegen Internetkriminalität hat die Polizei in Niedersachsen 22 neue Stellen für IT-Spezialisten geschaffen.

Sie sollen in Zukunft vor allem dabei helfen, kriminelle Machenschaften im verborgenen Darknet zu verfolgen, teilte das Innenministerium am Dienstag mitteilte. Dabei handelt es sich um einen schwer überschaubaren Bereich im Internet, in dem sich die Nutzer weitgehend anonym bewegen können. Diese Möglichkeit ruft auch Kriminelle auf den Plan, die auf speziellen Plattformen im Darknet mit Waffen oder Drogen handeln. Cyberkriminalität betrifft aber auch die Wirtschaft, wenn Konzerne und Unternehmen Opfer von Hackerangriffen werden. Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime in Niedersachsen berät Unternehmen deshalb über Gefahren und Abwehrmaßnahmen gegen solche digitalen Attacken. 

Zudem hat die Polizei die "Koordinierungs- und Interventionsstelle bei Cyberangriffen" gegründet. Sie dient vor allem dem Schutz der Energie- und Wasserversorgung oder dem Transportwesen - Bereiche, die durch zunehmende Digitalisierung ebenfalls anfällig für Hackerangriffe sind. Im vergangenen Jahr hat die Polizei 1.800 Mitarbeiter im Bereich der Cyberkriminalität fortgebildet.

dpa

Lesen Sie auch:

Waffenhandel im Darknet: Fünfeinhalb Jahre Haft

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Meistgelesene Artikel

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare