Regelmäßige ärtzliche Untersuchung abgelehnt

Niedersachsen prüft Altersangaben von Flüchtlingen nur in Ausnahmen

Hannover - Die niedersächsische Landesregierung lehnt eine regelmäßige ärztliche Untersuchung zur Altersbestimmung unbegleiteter Flüchtlinge ab, die nach eigenen Angaben minderjährig sind.

Die CDU hatte gefordert, die ärztliche Altersüberprüfung müsse bei Zweifelsfällen nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein.

Das Alter spielt für den Umgang mit allein reisenden Flüchtlingen eine Rolle, weil sie unter 18 Jahren besonderen Schutz genießen und im Rahmen der Jugendhilfe anders betreut werden.

„Medizinische Methoden sollten nur bei fortbestehenden Zweifeln zur Anwendung kommen und nicht regelhaft“, sagte am Freitag eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover. Eine exakte Bestimmung des Lebensalters sei weder auf medizinischem noch auf psychologischem oder anderem Wege möglich. Alle Verfahren können allenfalls Näherungswerte liefern, wobei es einen Graubereich von ein bis zwei Jahren gebe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.