Regelmäßige ärtzliche Untersuchung abgelehnt

Niedersachsen prüft Altersangaben von Flüchtlingen nur in Ausnahmen

Hannover - Die niedersächsische Landesregierung lehnt eine regelmäßige ärztliche Untersuchung zur Altersbestimmung unbegleiteter Flüchtlinge ab, die nach eigenen Angaben minderjährig sind.

Die CDU hatte gefordert, die ärztliche Altersüberprüfung müsse bei Zweifelsfällen nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein.

Das Alter spielt für den Umgang mit allein reisenden Flüchtlingen eine Rolle, weil sie unter 18 Jahren besonderen Schutz genießen und im Rahmen der Jugendhilfe anders betreut werden.

„Medizinische Methoden sollten nur bei fortbestehenden Zweifeln zur Anwendung kommen und nicht regelhaft“, sagte am Freitag eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover. Eine exakte Bestimmung des Lebensalters sei weder auf medizinischem noch auf psychologischem oder anderem Wege möglich. Alle Verfahren können allenfalls Näherungswerte liefern, wobei es einen Graubereich von ein bis zwei Jahren gebe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Ginsengmarkt in Walsrode

Ginsengmarkt in Walsrode

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare