Brandursachen unklar

Niedersachsen: Mehrere Einfamilienhäuser in Flammen – zwei Tote

Über dem Dach eines Wohnhauses in Schortens sammelt sich Rauch.
+
Ein Wohnhaus in Schortens steht in Flammen und fordert einen Toten.

In mehreren niedersächsischen Städten haben am Dienstag Wohnhäuser gebrannt. Zwei Menschen starben. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.

Schortens – Am Dienstag, 28. Dezember 2021 standen in mehreren Städten Niedersachsens Einfamilienhäuser in Flammen. Zwei Menschen sind dabei in Friesland und Cuxhaven ums Leben gekommen. Die Brandursache ist in allen Fällen noch unklar.

Brand in mehreren Wohnhäusern in Niedersachsen – zwei Menschen sterben

Am Dienstagvormittag ist in Schortens im Landkreis Friesland ein 82-jähriger Mann beim Brand eines Einfamilienhauses ums Leben gekommen. Angaben der Polizei zufolge sei der Mann noch vor Ort gestorben. Zwei Personen hätten ihn bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem brennenden Haus gebracht, Reanimationsmaßnahmen blieben jedoch erfolglos.

Das Feuer ist laut „Nonstop-Media“ im Erdgeschoss des Wohnhauses ausgebrochen, weitete sich schnell aus und umfasste kurze Zeit später das ganze Haus. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, 70 Feuerwehrleute waren mit einer Drehleiter im Einsatz. Ein Innenangriff war nicht mehr möglich, deswegen führten die Löschkräfte einen massiven Löschangriff von außen durch.

Die 71-jährige Ehefrau des Verstorbenen sowie ein Nachbar wurden wegen Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Es gelang schließlich, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, das Haus wurde aber weitgehend zerstört. Ersten Angaben zufolge ist der Brand im Bereich der Küche ausgebrochen, die Ursache ist jedoch bisher unklar. Die Ermittlungen laufen.

Einfamilienhaus in Cuxhaven steht in Flammen – ein Bewohner stirbt

In Wanna im Landkreis Cuxhaven hat Informationen von NDR zufolge am Dienstagmorgen ebenfalls ein Einfamilienhaus gebrannt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte habe das Gebäude bereits komplett in Flammen gestanden. Ein 67-Bewohner des Hauses starb. Weitere Personen seien laut Polizei nicht verletzt worden.

Eine Ausbreitung des Feuers auf andere Gebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden, trotzdem wurden Anwohner gebeten, aufgrund der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch in diesem Fall ist die Ursache für den Brand noch unklar, die Beamten haben Ermittlungen aufgenommen.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Niedersachsen, Deutschland und der Welt stets auf dem Laufenden.

Bei einem Brand in Sehnde konnten sich alle Bewohner in Sicherheit bringen

Bei dem Brand eines Einfamilienhauses in Sehnde in der Region Hannover konnten Angaben der Feuerwehr zufolge alle Bewohner rechtzeitig das Wohnhaus verlassen. Handwerker hatten im Haus gearbeitet und am Dienstagvormittag das Feuer entdeckt. Beim Eintreffen der Feuerwehr habe der Dachstuhl bereits in Flammen gestanden, äußert Karsten Gurkasch, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Sehnde NDR zufolge. Die Löscharbeiten seien aufwendig gewesen, da sich das Feuer bereits in der Zwischendecke und den Zwischenwänden ausgebreitet hatte.

Aufgrund von zu starker Hitze mussten die Einsatzkräfte das Löschen im Innenbereich abbrechen und das Feuer von außen weiter bekämpfen. In Wildeshausen ist an Heiligabend ein Bauernhaus komplett ausgebrannt und ebenfalls in der Wildeshausener Innenstadt brannten Container, die einen Schaden von 2.000 Euro verursachten. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion
Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung

Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung

Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung
Ex-Freund mit japanischem Kurzschwert getötet und auf Friedhof verscharrt

Ex-Freund mit japanischem Kurzschwert getötet und auf Friedhof verscharrt

Ex-Freund mit japanischem Kurzschwert getötet und auf Friedhof verscharrt
Autoscheibe freikratzen – dafür droht hohes Bußgeld

Autoscheibe freikratzen – dafür droht hohes Bußgeld

Autoscheibe freikratzen – dafür droht hohes Bußgeld

Kommentare