Landtag ordnet Jugendarrest neu - Rückfallquote soll sinken

Hannover - Nach einem Aufenthalt im Jugendarrest werden zwei Drittel der Jugendlichen rückfällig. Um die hohe Quote zu verringern, sollen die jungen Menschen besser gefördert und pädagogisch betreut werden. Der Landtag will am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz beschließen.

Junge Straftäter sollen in Niedersachsen künftig besser gefördert werden. Ziel ist, dass Jugendliche nach einem Arrest besser in der Gesellschaft zurechtkommen und damit die Rückfallquote verringert wird. Das sieht ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor, der am Mittwoch im Landtag in Hannover beschlossen werden soll. Die schwarz-gelbe Opposition hat Zustimmung signalisiert. Ein Arrest wird dann verhängt, wenn eine Haftstrafe noch nicht angemessen ist. Bisher hatte es dafür in Niedersachsen keine gesetzliche Regelung gegeben.

Bei der Jugendgerichtshilfe stoßen die jetzt vorgesehenen Regelungen auf Zustimmung. „Das ist natürlich zu begrüßen. Natürlich muss der Jugendarrest gesetzlich geregelt werden“, sagte die Vorsitzende der Landesgruppe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen, Regine Drewniak, der Nachrichtenagentur dpa. Sie betonte die stärkere Einbindung der Kinder- und Jugendhilfe während des Arrests und in der Zeit danach, wies aber auch darauf hin, dass der Jugendarrest die Sanktion mit der höchsten Rückfallquote sei. Vorgesehen ist eine verstärkte Kooperation von Schulen, Jugend- und Arbeitsämtern mit Arrestanstalten. Auch die Eltern der jungen Menschen sollen stärker eingebunden werden. Sie sollen anders als bisher künftig das Entlassungszeugnis der Jugendlichen bekommen. Die Arreste werden künftig ausschließlich in den fünf Jugendarrestanstalten in Emden, Nienburg, Verden, Neustadt und Göttingen verbüßt.

Bislang wurden der Kurz- und der Freizeitarrest auch noch in einigen Amtsgerichten vollzogen. So konnten die Jugendlichen in der Nähe ihres Heimatortes bleiben. Künftig können sich bedürftige Jugendliche die Fahrt zur Arrestanstalt vom Amtsgericht bezahlen lassen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit rund 3500 Jugendarreste vollstreckt, davon etwa 200 Kurz- und Freizeitarreste in Amtsgerichten. Anlass dafür sind Diebstähle oder Körperverletzungen, ganz häufiger Grund für einen durchschnittlich acht Tage langen Arrest ist Schulschwänzen. Derzeit begehen rund 60 Prozent der Jugendlichen nach dem Arrest erneut eine Straftat.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

13-Jährige reisen für Chat-Bekanntschaft durch ganz Deutschland

13-Jährige reisen für Chat-Bekanntschaft durch ganz Deutschland

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Gedenken an großen Tierfilmer: Zutiefst zufrieden dank der Natur

Gedenken an großen Tierfilmer: Zutiefst zufrieden dank der Natur

52-Jähriger stirbt nach Frontalzusammenstoß 

52-Jähriger stirbt nach Frontalzusammenstoß 

Kommentare