Landtag ordnet Jugendarrest neu - Rückfallquote soll sinken

Hannover - Nach einem Aufenthalt im Jugendarrest werden zwei Drittel der Jugendlichen rückfällig. Um die hohe Quote zu verringern, sollen die jungen Menschen besser gefördert und pädagogisch betreut werden. Der Landtag will am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz beschließen.

Junge Straftäter sollen in Niedersachsen künftig besser gefördert werden. Ziel ist, dass Jugendliche nach einem Arrest besser in der Gesellschaft zurechtkommen und damit die Rückfallquote verringert wird. Das sieht ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor, der am Mittwoch im Landtag in Hannover beschlossen werden soll. Die schwarz-gelbe Opposition hat Zustimmung signalisiert. Ein Arrest wird dann verhängt, wenn eine Haftstrafe noch nicht angemessen ist. Bisher hatte es dafür in Niedersachsen keine gesetzliche Regelung gegeben.

Bei der Jugendgerichtshilfe stoßen die jetzt vorgesehenen Regelungen auf Zustimmung. „Das ist natürlich zu begrüßen. Natürlich muss der Jugendarrest gesetzlich geregelt werden“, sagte die Vorsitzende der Landesgruppe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen, Regine Drewniak, der Nachrichtenagentur dpa. Sie betonte die stärkere Einbindung der Kinder- und Jugendhilfe während des Arrests und in der Zeit danach, wies aber auch darauf hin, dass der Jugendarrest die Sanktion mit der höchsten Rückfallquote sei. Vorgesehen ist eine verstärkte Kooperation von Schulen, Jugend- und Arbeitsämtern mit Arrestanstalten. Auch die Eltern der jungen Menschen sollen stärker eingebunden werden. Sie sollen anders als bisher künftig das Entlassungszeugnis der Jugendlichen bekommen. Die Arreste werden künftig ausschließlich in den fünf Jugendarrestanstalten in Emden, Nienburg, Verden, Neustadt und Göttingen verbüßt.

Bislang wurden der Kurz- und der Freizeitarrest auch noch in einigen Amtsgerichten vollzogen. So konnten die Jugendlichen in der Nähe ihres Heimatortes bleiben. Künftig können sich bedürftige Jugendliche die Fahrt zur Arrestanstalt vom Amtsgericht bezahlen lassen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit rund 3500 Jugendarreste vollstreckt, davon etwa 200 Kurz- und Freizeitarreste in Amtsgerichten. Anlass dafür sind Diebstähle oder Körperverletzungen, ganz häufiger Grund für einen durchschnittlich acht Tage langen Arrest ist Schulschwänzen. Derzeit begehen rund 60 Prozent der Jugendlichen nach dem Arrest erneut eine Straftat.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare