Niedersachsen will traumatisierte IS-Opfer aufnehmen

Hannover/Stuttgart - Nach Baden-Württemberg will auch Niedersachsen mit einem Sonderprogramm traumatisierte Frauen und Kinder aus dem Nordirak aufnehmen. Rund 40 Betroffene sollen nach Angaben der Staatskanzlei in Hannover im Herbst nach Deutschland kommen und in verschiedenen Kommunen untergebracht werden.

Die Frauen und ihre Kinder sind im Nordirak Opfer der Terrormiliz IS geworden. „Das ist eine humanitäre Geste“, sagte ein Regierungssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Es soll dabei um Opfer der Terroristen des Islamischen Staates gehen, die schnell und unbürokratisch besondere Betreuung und therapeutische Hilfe brauchen. Weitere Details will die für das Programm federführende Staatskanzlei aus Rücksicht auf das besondere Schutzbedürfnis der Frauen nicht nennen.

Die Landesregierung rechnet mit Kosten in Höhe von insgesamt 7,9 Millionen Euro. Im aktuellen Nachtragshaushalt sind davon bereits 1,1 Millionen Euro eingestellt. Niedersachsen folgt mit dem Programm dem Vorbild Baden-Württembergs, das Ende vergangenen Jahres ein Sonderprogramm für bis zu 1000 traumatisierte Frauen und Mädchen aus dem Nordirak aufgelegt hat.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Dreijähriger parkt Bobbycar falsch: Schokolade als Strafe

Dreijähriger parkt Bobbycar falsch: Schokolade als Strafe

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Messerangriff am Hauptbahnhof in Hannover: Zwei Verletzte

Messerangriff am Hauptbahnhof in Hannover: Zwei Verletzte

Kommentare