Größter Mangel an Grundschulen

Niedersachsen kann nicht alle Lehrerstellen besetzen

Hannover - Niedersachsen hat im aktuellen Schulhalbjahr acht Prozent der neu ausgeschriebenen Lehrerstellen nicht besetzen können. 1649 Pädagogen wurden eingestellt, 1800 Lehrerstellen hätten besetzt werden sollen. Das geht aus den endgültigen Zahlen hervor, die das Kultusministerium am Freitag mitgeteilt hat.

Unter den eingestellten Pädagogen sind auch 226 Quereinsteiger. Besonders an Grundschulen fehlten zum Schuljahresbeginn Lehrer. Nach Angaben des Kultusministeriums müssen 421 Gymnasiallehrer zeitweise an Grundschulen aushelfen. 

"Mit Blick auf die bundesweit angespannte Lage auf dem Lehrkräftearbeitsmarkt ist das ein sehr ordentliches Ergebnis", sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Für Grund-, Haupt,- und Realschulen wurden 497 neue Lehrer eingestellt, für Oberschulen 246. Die Gymnasien erhalten 328 neue Lehrkräfte, für die Gesamtschulen wurden 433 Pädagogen verpflichtet, für Förderschulen 145.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Toreshow von Lukaku & Hazard: Belgien glänzt gegen Tunesien

Toreshow von Lukaku & Hazard: Belgien glänzt gegen Tunesien

Frank Carter & The Rattlesnakes am Samstag auf dem Hurricane

Frank Carter & The Rattlesnakes am Samstag auf dem Hurricane

Abi-Zeugnisvergabe der BBS Dauelsen in Verden

Abi-Zeugnisvergabe der BBS Dauelsen in Verden

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.