Größter Mangel an Grundschulen

Niedersachsen kann nicht alle Lehrerstellen besetzen

Hannover - Niedersachsen hat im aktuellen Schulhalbjahr acht Prozent der neu ausgeschriebenen Lehrerstellen nicht besetzen können. 1649 Pädagogen wurden eingestellt, 1800 Lehrerstellen hätten besetzt werden sollen. Das geht aus den endgültigen Zahlen hervor, die das Kultusministerium am Freitag mitgeteilt hat.

Unter den eingestellten Pädagogen sind auch 226 Quereinsteiger. Besonders an Grundschulen fehlten zum Schuljahresbeginn Lehrer. Nach Angaben des Kultusministeriums müssen 421 Gymnasiallehrer zeitweise an Grundschulen aushelfen. 

"Mit Blick auf die bundesweit angespannte Lage auf dem Lehrkräftearbeitsmarkt ist das ein sehr ordentliches Ergebnis", sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Für Grund-, Haupt,- und Realschulen wurden 497 neue Lehrer eingestellt, für Oberschulen 246. Die Gymnasien erhalten 328 neue Lehrkräfte, für die Gesamtschulen wurden 433 Pädagogen verpflichtet, für Förderschulen 145.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amazon lässt Alexa vernetztes Zuhause steuern

Amazon lässt Alexa vernetztes Zuhause steuern

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Kinderkonzert in Verden

Kinderkonzert in Verden

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: Katastrophenfall ausgerufen - Spezialpioniere unterwegs

Moorbrand in Meppen: Katastrophenfall ausgerufen - Spezialpioniere unterwegs

Warnung vor Sturmböen am Freitag

Warnung vor Sturmböen am Freitag

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Eine Tote und ein Schwerverletzter bei Frontalcrash

Eine Tote und ein Schwerverletzter bei Frontalcrash

Kommentare