Kabinett beschließt 428 Millionen-Sonderetat für Flüchtlingshilfe

Hannover - Die niedersächsische Landesregierung will mit einem Sonderetat von 428 Millionen Euro die Flüchtlingshilfe verbessern. Das Kabinett hat dazu am Dienstag in Hannover einen zweiten Nachtragshaushalt beschlossen.

Bereits im Oktober soll der Landtag über den Beschluss abstimmen. Mit dem Geld sollen unter anderem kurzfristig bis zu 25000 Plätze in Notunterkünften der Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes geschaffen und die bestehenden Einrichtungen saniert werden. Um das zu finanzieren, sollen zum einem rund 296 Millionen Euro Steuermehreinnahmen und knapp 133 Millionen Euro aus der Allgemeinen Rücklage verwendet werden.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare