Weitere 11 Millionen in der Landwirtschaft

Hochwasser verursacht 56 Millionen Euro Schaden an Infrastruktur

+
Hochwasser (Symbolbild)

Hannover - Bei dem verheerenden Juli-Hochwasser ist in Niedersachsen nach bisherigen Erkenntnissen ein Gesamtschaden von 56 Millionen Euro in der öffentlichen Infrastruktur entstanden. In der Land- und Forstwirtschaft müsse zudem mit rund elf Millionen Euro gerechnet werden, teilte das Umweltministerium am Mittwoch in Hannover mit.

Auch bei den betroffenen Unternehmen geht das Ministerium von Schäden in Millionenhöhe aus. Für die Hochwasserhilfe hat das Land zunächst 50 Millionen Euro bereitgestellt, mit denen auch das Soforthilfeprogramm für finanzielle Notlagen finanziert werde. 

Seit gut drei Wochen laufe die Auszahlung an Privatpersonen in den zuständigen Kommunen. Bisher seien Bewilligungsbescheide in Höhe von rund 170.000 Euro erteilt worden. Das Ausmaß des Hochwassers werde an fünf neuen Rekordmarken des Hochwasserpegels wie etwa für die Oker in Schladen erkennbar, hieß es weiter. 

Bei einer Veranstaltung des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) will Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) in der kommenden Woche weitere Auswertungen vorstellen und Konsequenzen aus den zunehmenden Extremwetterereignissen erläutern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Kurz vor neuem Ausbildungsjahr noch viele Stellen unbesetzt

Kurz vor neuem Ausbildungsjahr noch viele Stellen unbesetzt

Kommentare