1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Handwerk in Niedersachsen mit immer weniger Ausbildungsverträgen

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Henry Heidrich, Auszubildender in einem Bauunternehmen, legt auf einer Baustelle eine Folie im Graben für das Fundament aus.
Junge Menschen in Niedersachsen zeigen immer weniger Interesse an Ausbildungsberufen im handwerklichen Bereich. (Symbolbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Handwerksberufe in Niedersachsen scheinen nicht im Trend zu liegen. Das machen aktuelle Zahlen der Landesvertretung der Handwerkskammern deutlich.

Hannover – Junge Menschen in Niedersachsen entscheiden sich immer seltener für eine Ausbildung in einem Handwerksberuf. Während 2011 noch 19.000 Lehrverträge abgeschlossen wurden, sank die Zahl 2021 auf nur noch rund 15.500. Das teilte die Landesvertretung der Handwerkskammern auf dpa-Anfrage am Samstag, 23. April 2022, mit.

Handwerk in Niedersachsen mit immer weniger Ausbildungsverträgen – immenser Fachkräftebedarf

Dabei habe sich die Auftragslage in vielen Betrieben in Niedersachsen verbessert – und damit auch die Zahl der Arbeitsplätze im Handwerk. Laut der Kammer wurden zwischen 2009 und 2019 insgesamt 50.000 neue Stellen im niedersächsischen Handwerk geschaffen. Und damit bestehe ein immenser Fachkräftebedarf.

Eine mögliche Erklärung ist für Andreas Lehr, dass es den Handwerksberufen an entsprechender Anerkennung fehlt. Lehr ist Sprecher der Handwerkskammer für Osnabrück, das Emsland und die Grafschaft Bentheim und äußert Kritik: „Die Politik hat es in der Vergangenheit nicht geschafft, die duale Ausbildung und die akademische Ausbildung gleichwertig zu behandeln“.

Schulabgänger in Niedersachsen tendieren zum Studium – Handwerksberufe bleiben auf der Strecke

Und deswegen würden sich allein in Niedersachsen immer mehr Schulabgänger für ein Studium und damit gegen eine Lehre entscheiden. Handwerksbetriebe bleiben somit auf der Strecke.

Laut der diesjährigen Frühjahrs-Konjunkturbefragung hat fast jeder zweite Betrieb in der Region freie Stellen. Indes steigen aber auch die Kosten für Holz und Beton, die Baupreise in Niedersachsen ziehen an. (mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare