1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Im Fall eines Atomkriegs: Diese Bunker gibt es in Bremen und Niedersachsen

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Ukraine-Kireg: Atomschlag von Russland möglich?
Mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ist auch die Angst vor einem Atomkrieg in Deutschland wieder real geworden. © dpa

Mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine ist eine alte Angst zurückgekehrt: die vor einem Atomkrieg. Wo man im Falle eines Angriffs unterkommen kann.

Hannover/Bremen – Nach Ende des Kalten Krieges schienen die Bunker und Zivilschutzräume überflüssig zu sein. Seit 2008 werden sie zurückgebaut. Doch der Krieg in der Ukraine hat den Blick geändert – Länder und der Bund schauen jetzt, was noch an Schutzräumen existiert. Auch für den Fall eines Atomkriegs mit Wladimir Putin. Da auch die Frage: Was ist dran an Wladimir Putins Drohung? Und: Rüstet Europa mit Atomwaffen auf?

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine sind alte Bunker und öffentliche Zivilschutzeinrichtungen wieder in den Fokus geraten. Die Angst vor Russlands Atomwaffen ist real. 2007 waren Bund und Länder übereingekommen, öffentliche Schutzräume nicht mehr zu erhalten und rückzubauen.

„Im aktuellen Kontext wird auch das aktuelle Rückbaukonzept für Schutzräume geprüft“, sagte dazu eine Sprecherin des Innenministeriums. Zeitnah solle es eine vollständige Bestandsaufnahme der vorhandenen Schutzräume geben. Dazu solle auch die noch verbliebene Schutzwirkung der Anlagen überprüft werden, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums.

Im Falle eines Atomkriegs: Diese Bunker gibt es in Niedersachsen

Der Rückbau der Schutzräume begann 2008. Derzeit gebe es in Niedersachsen noch 58 öffentliche Schutzräume, teilte ein Sprecher des Bundesamtes für Immobilienaufgaben (Bima) mit. Bei diesen sei das Entwidmungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Fraglich ist indes, ob sie sich noch als Schutzräume eignen, weil seit 2007 – also seit 15 Jahren – nichts mehr in ihre Erhaltung investiert wurde.

Zu den noch nicht zurückgebauten Schutzräumen in Niedersachsen gehört laut dem Bundesamt ein Hochbunker in Hannover und 57 Mehrzweckanlagen in den Landkreisen Diepholz, Nienburg, Celle, Soltau-Fallingbostel, Uelzen, Aurich, Cloppenburg, Emsland, Grafschaft Bentheim, Osnabrück und in der Stadt Wolfsburg.

Im Falle eines Atomkriegs: Diese Bunker gibt es in Bremen

Im Falle eines Einsatzes von Atomwaffen seien im Bundesland Bremen ursprünglich 54 Bunker mit 54.980 Plätzen vorhanden gewesen, wie die Sprecherin des Innenressorts, Rose Gerdts-Schiffler, sagte: „Davon sind bis heute 52 entwidmet.“ Angaben zu den verbliebenen zwei Bunkern in Privatbesitz seien erst nach der vom Bund angegebenen Begehung möglich.

Einer der inzwischen entwidmeten Schutzräume befindet sich im Keller des Rathauses der Gemeinde Saterland im Landkreis Cloppenburg. Der vor drei Jahren entwidmete Schutzraum diene inzwischen als Aktenraum, sagte Bürgermeister Thomas Otto (parteilos). Er würde den Schutzraum auch gerne wieder für den Zivilschutz nutzen – „wenn es entsprechende Mittel gibt“. Die früher regelmäßig überprüfte Schutzanlage müsse erst wieder gecheckt werden. „Man muss gucken, ist das zum Beispiel noch gasdicht, wahrscheinlich muss auch eine moderne Kommunikationsanlage eingebaut werden.“ Daher setze er auf das Versprechen des Bundes, den Zivilschutz wieder ausbauen zu lassen.

Öffentliche Schutzräume wurden laut Bima seit Mitte der 1960er Jahre vor allem in Ballungszentren errichtet oder es wurden alte Bunkeranlagen wieder hergerichtet. Dazu zählten auch Hoch- und Tiefbunker sowie Stollen aus dem Zweiten Weltkrieg. Neu errichtet wurden so genannte Mehrzweckanlagen. Das waren neu gebaute Tiefgaragen oder Bahnhöfe, die so ausgestattet wurden, dass sie im Krisenfall auch als Schutzraum für die Bevölkerung dienen konnten. (Mit dpa-Material) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare