Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen

Hannover - Die Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen. Bei den regelmäßigen Untersuchungen des Landesgesundheitsamtes wurden in der vergangenen Woche in mehr als 23 Prozent der Proben Grippeviren nachgewiesen, wie das Gesundheitsministerium in Hannover am Mittwoch mitteilte.

Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) riet zu Vorsichtsmaßnahmen wie regelmäßigem Händewaschen. Auch eine Grippeschutzimpfung habe zum jetzigen Zeitpunkt noch Sinn. Eine Antibiotika-Behandlung allerdings sei im Krankheitsfall unnütz, weil der Grippe-Erreger ein Virus und kein Bakterium ist.

Ministerin Rundt riet schniefenden und hustenden Berufstätigen außerdem, sich nicht zum Job zu schleppen, wenn sie sich schlecht fühlten. „Eine Influenza-Erkrankung sollte zu Hause und nicht am Arbeitsplatz auskuriert werden“, sagte die Ministerin. „Eine angemessene Ruhephase fördert nicht nur die Genesung, sondern schützt auch die Kolleginnen und Kollegen sowie weitere Kontaktpersonen.“
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kühlschrank fängt Feuer

Kühlschrank fängt Feuer

Kommentare