Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen

Hannover - Die Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen. Bei den regelmäßigen Untersuchungen des Landesgesundheitsamtes wurden in der vergangenen Woche in mehr als 23 Prozent der Proben Grippeviren nachgewiesen, wie das Gesundheitsministerium in Hannover am Mittwoch mitteilte.

Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) riet zu Vorsichtsmaßnahmen wie regelmäßigem Händewaschen. Auch eine Grippeschutzimpfung habe zum jetzigen Zeitpunkt noch Sinn. Eine Antibiotika-Behandlung allerdings sei im Krankheitsfall unnütz, weil der Grippe-Erreger ein Virus und kein Bakterium ist.

Ministerin Rundt riet schniefenden und hustenden Berufstätigen außerdem, sich nicht zum Job zu schleppen, wenn sie sich schlecht fühlten. „Eine Influenza-Erkrankung sollte zu Hause und nicht am Arbeitsplatz auskuriert werden“, sagte die Ministerin. „Eine angemessene Ruhephase fördert nicht nur die Genesung, sondern schützt auch die Kolleginnen und Kollegen sowie weitere Kontaktpersonen.“
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Was Hunde im Alter brauchen

Was Hunde im Alter brauchen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Meistgelesene Artikel

Nachtbaustelle macht Sperrung der A1 bei Osnabrück nötig

Nachtbaustelle macht Sperrung der A1 bei Osnabrück nötig

Urteil: B6-Streckenradar in Laatzen ist rechtmäßig

Urteil: B6-Streckenradar in Laatzen ist rechtmäßig

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Kommentare