Verschieden Lösungsansätze 

Grillabfall in Parks wird immer mehr zum Problem

+
Vor allem im Sommer bleibt etlicher Müll in öffentlichen Parks zurück, der hinterher von Reinigungstrupps eingesammelt werden muss.

Hannover - Grillabfall wird in öffentlichen Parks in den großen Städten in Niedersachsen zunehmend zum Problem.

Oft bleiben große Mengen Plastikverpackungen, ganze Einweggrills oder sogar Bierkisten zurück, die hinterher von Reinigungstrupps eingesammelt werden müssen. "Die Bereitschaft den eigenen Müll mitzunehmen, sinkt leider", sagt Dennis Dix von der Stadt Hannover. In Osnabrück sieht es im Schlossgarten in der Nähe der Uni oft besonders schlimm aus. Dort wurde extra ein spezielles Fahrzeug angeschafft, das wie eine Art Rasenmäher beim Drüberfahren große Mengen Abfall aufsammeln kann. 

In Bremen gibt es Müllscouts, die für besseres Verhalten werben und seit diesem Jahr auch einen Ordnungsdienst. Der spreche oft Platzverbote aus oder kassiere gleich Ordnungsgelder, sagte Jens Tittmann vom Umweltressort Bremen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.