6,25 Millionen im Fördertopf für 2017

Niedersachsen vergibt Geld an ländliche Start-ups

+
Agrarminister Christian Meyer

Hannover - Zum ersten Mal vergibt das Land Niedersachsen Fördergelder an Start-ups auf dem Land. Die in diesem Jahr neu eingeführte Hilfe für Kleinstunternehmen sei ein Bestandteil der "Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)", sagte Agrarminister Christian Meyer (Grüne) am Mittwoch in Hannover.

6,25 Millionen Euro stehen demnach 2017 zur Verfügung. Im Februar bekamen in einer ersten Runde schon sieben Betriebe Zuschüsse. Die Summe belief sich auf 1,05 Millionen Euro. "Das breite Förderspektrum reicht dabei vom Schlachter über Physiotherapie-Praxen bis hin zu Kulturcafés und Werkstätten", sagte Meyer. 

Vorgaben für die Förderung sind: Der Betrieb darf maximal zehn Mitarbeiter beschäftigen. Bis zu 45 Prozent der investierten Summe etwa für Existenzgründungen, Umbauten oder neue Geräte werden übernommen. 

Pro Betrieb darf die Fördersumme maximal 200.000 Euro betragen. Firmen können für die zweite Runde bis zum 15. September Anträge bei den Ämtern für regionale Landesentwicklung stellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare