Niedersachsen baut Ganztagsangebot an Schulen aus

+
Niedersachsen: Ganztagsangebot an Schulen wird ausgebaut

Hannover - Niedersachsen macht Fortschritte beim Ausbau des Ganztagsangebots an den Schulen. Die Kultusministerin genehmigt Anträge von 111 weiteren Einrichtungen. Kritik kommt von der Opposition: Sie bemängelt einen noch immer ausstehenden Erlass, der klare Vorgabe macht.

Niedersachsen baut das Ganztagsangebot für Schüler aus: Rund 60 Prozent aller öffentlichen Schulen in Niedersachsen bieten ab dem kommenden Schuljahr ganztägigen Unterricht an. „Wir liegen damit auch deutschlandweit sehr weit vorne“, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Freitag in Hannover. Größere Fortschritte gebe es nur in den Stadtstaaten und den ostdeutschen Bundesländern. Die Nachfrage nach Ganztagsschulen sei groß. Die Ministerin genehmigte Anträge von 111 weiteren Schulen, die nach den Sommerferien ihren Schulbetrieb ausbauen wollen. Insgesamt bieten dann rund 1700 der 2800 allgemeinbildenden Schulen des Landes ganztägigen Unterricht an.

Die Ausstattung an den 1200 Schulen mit einem bisher eingeschränkten Angebot soll von 25 auf 75 Prozent angehoben werden. Bei den neu genehmigten Schulen handelt es sich um 71 Grundschulen, 20 Oberschulen, zehn integrierte Gesamtschulen, sieben Gymnasien und drei Realschulen. Insgesamt lässt sich das Land im laufenden Jahr das Ganztagsschulangebot rund 23 Millionen Euro kosten. Für 2015 - wenn nach Angaben der Ministerin voraussichtlich 100 weitere Schulen ihr Angebot ausbauen werden - sind rund 62 Millionen Euro eingeplant, für die beiden Folgejahre jeweils 78 Millionen und 96 Millionen Euro.

Der Ausbau des Ganztagsangebots in Niedersachsen war eine Kernforderung der rot-grünen Landesregierung, die dafür ihre „Zukunftsoffensive Bildung“ ausgerufen hat. Heiligenstadt kündigte zudem für die Unterrichtsverpflichtung von Schulleitern an kleineren Ganztagsschulen eine einstündige Ermäßigung pro Woche an. Sie wertete die Umstellung des Schulangebots auf einen ganztägigen Unterricht als einen „Paradigmenwechsel“. Dieser ermögliche auch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die entsprechenden Schulen haben bis zum Schuljahr 2015/2016 Zeit, ein neues pädagogisches Konzept zu erarbeiten.

Der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Kai Seefried, kritisierte jedoch, dass noch immer kein entsprechender Erlass des Ministeriums zur Organisation der Ganztagsschulen vorliege; nach Angaben von Heiligenstadt befindet er sich in der letzten Abstimmungsphase. „Für Schüler, Eltern und Schulen geht die Hängepartie weiter; sie fragen sich: Wie wird unsere Ganztagsschule im nächsten Schuljahr organisiert sein?“, kritisierte der CDU-Politiker, der von großer öffentlicher Verunsicherung sprach.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Corona in Niedersachsen: Abi-Abschluss ohne Partys - Corona-Ausbruch wohl in Shisha-Bar

Corona in Niedersachsen: Abi-Abschluss ohne Partys - Corona-Ausbruch wohl in Shisha-Bar

Kommentare