Materialkosten und Überstunden 

Niedersachsen fordert für G20-Einsatz 5,4 Millionen Euro

Hannover - Das Land Niedersachsen fordert für den Polizeieinsatz beim G20-Gipfel Anfang Juli 2017 von Hamburg 5,4 Millionen Euro.

Das entspreche den Kosten, die Niedersachsen für den Einsatz zusätzlich entstanden sind, berichtet das Politikjournal Rundblick und beruft sich dabei auf eine Antwort des Innenministeriums. Dabei machen nur 74.000 Euro Materialkosten aus, der größere Teil sind demnach die Überstunden der Polizisten. 

Der Gipfel, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auch US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin kamen, wurde von etwa 19.00 Polizisten geschützt. Davon kamen weit mehr als 1000 aus Niedersachsen. Diese Beamten waren in Hamburg unter anderem mit Wasserwerfern, Hunden und Polizeipferden im Einsatz. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

Kommentare