Flüchtlingsunterkünfte: Jeder zweite Platz bleibt leer

Braunschweig - Seit viele Grenzen auf dem Balkan geschlossen sind, kommen immer weniger Flüchtlinge in Deutschland an. Die Unterkünfte sind zwar nicht ausgelastet, zu tun gibt es aber trotzdem genug.

Die Flüchtlingsunterkünfte in Niedersachsen sind momentan nur halb ausgelastet: Mehr als jeder zweite Platz wird nicht genutzt. In den Einrichtungen des Landes seien derzeit 9030 Menschen untergebracht, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Matthias Eichler. Im Februar lag die Zahl noch bei über 17 000. Derzeit stünden für ankommende Flüchtlinge rund 25 000 Plätze zur Verfügung, die sofort belegt werden könnten. Insgesamt rechnet das Ministerium fürs laufende Jahr weiter mit rund 100 000 Geflüchteten.

Seitdem Anfang März viele Länder auf der sogenannten Balkanroute ihre Grenzen geschlossen haben, kommen immer weniger Flüchtlinge nach Deutschland - und damit auch nach Niedersachsen. „Natürlich spüren wir das“, sagte die Sprecherin der Landesaufnahmebehörde, Hannah Buschmann. „Wir sind momentan bei den Zugangszahlen im einstelligen Bereich am Tag“, erklärte sie. „Im Januar waren es noch rund 100.“ Ein Ministeriumssprecher betonte allerdings, angesichts der unklaren Lage auf der Balkanroute sei nicht abzusehen, wie sich die Zahl der Flüchtlinge in den kommenden Wochen entwickeln werde.

Im Vorjahr wurden 102 000 Flüchtlinge in Niedersachsen untergebracht und versorgt. Aufgrund des Aufbaus weiterer Erstaufnahmekapazitäten könne nun vollständig auf die Amtshilfe verzichtet werden, erklärte Innenminister Boris Pistorius (SPD)anlässlich der am Donnerstag ausgelaufenen Verpflichtung der Kommunen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen. Mehr als 40 000 Erstaufnahmeplätze stehen demnach zurzeit bereit oder können innerhalb weniger Tage bereitgestellt werden.

Auch in der Notunterkunft Bad Fallingbostel, der größten in Niedersachsen, hat sich die Lage entspannt. Derzeit sind dort rund 1100 Menschen untergebracht. Platz sei notfalls für bis zu 5000 Menschen, sagte Reiner Heming, Sprecher beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). Das DRK ist für Camp Bad Fallingbostel Ost zuständig.

Weil zurzeit weniger Menschen kommen, wird in den Unterkünften jetzt auch weniger Personal gebraucht. „Viele Beamte wurden kurzfristig abgeordnet und kamen zu uns. Sie sind jetzt wieder an ihre alten Dienstorte zurückgekehrt“, erklärte Buschmann. Für alle anderen gibt es aber genug zu tun. „Alles, was liegengeblieben ist, kann jetzt aufgearbeitet werden“, sagte sie. Datenbanken müssen auf den neuesten Stand gebracht werden, in vielen Unterkünften stehen Renovierungen an.

Die Zahl der Unterkünfte reduzieren will bislang aber noch niemand. „Wir wissen nicht, wie sich die Zahlen entwickeln“, meinte Eichler. Und Buschmann erklärte: „Wir sind noch immer darauf vorbereitet, dass die Zahlen wieder steigen.“
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare