Darum ist der „Maskenmann“ schuldfähig

+
Der mutmaßliche Kindesmörder Martin N. ist nach Ansicht eines Gutachters schuldfähig

Stade - Der mutmaßliche Kindesmörder Martin N. ist nach Ansicht eines Gutachters schuldfähig. Zwar wird ihm eine psychische Störung bescheinigt, doch nicht diese sondern etwas anderes war ausschlaggebend für die Tat.

Zwar habe der Angeklagte eine psychische Störung, sagte der psychiatrische Sachverständige Norbert Nedopil am Mittwoch vor dem Landgericht Stade. Diese habe bei seinen Taten aber nicht zu einer verminderten Steuerungs- und Schuldfähigkeit geführt. Der Angeklagte sei pädophil veranlagt, Hinweise auf Neigungen zum Sadismus oder Fetischismus bestünden aber nicht. Die Tötungen habe der Angeklagte begangen, um andere Straftaten zu verdecken.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, drei Jungen im Alter von 8 bis 13 Jahren getötet und als „Maskenmann“ 20 Missbrauchstaten verübt zu haben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Handballer starten mit Sieg in WM-Hauptrunde

Deutsche Handballer starten mit Sieg in WM-Hauptrunde

BVB kontert Bayern-Sieg - Bosz-Debüt in Leverkusen misslingt

BVB kontert Bayern-Sieg - Bosz-Debüt in Leverkusen misslingt

25 Jahre Städtepartnerschaft Verden-Zielona Góra

25 Jahre Städtepartnerschaft Verden-Zielona Góra

Fotostrecke: Werder gewinnt in Hannover

Fotostrecke: Werder gewinnt in Hannover

Meistgelesene Artikel

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Ausgiebiger Regen lässt Talsperren im Harz wieder volllaufen

Ausgiebiger Regen lässt Talsperren im Harz wieder volllaufen

Erneute Störung am Hauptbahnhof Hannover - Verzögerungen dauern an

Erneute Störung am Hauptbahnhof Hannover - Verzögerungen dauern an

Müllwagen erfasst Elfjährige: Mädchen stirbt in Klinik

Müllwagen erfasst Elfjährige: Mädchen stirbt in Klinik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion