28 Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte

Hunderte Beschwerden über Verhalten von Polizisten

+
Mehr als die Hälfte der Beschwerden gegen Polizisten habe sich bei der Prüfung als unbegründet entpuppt.

Hannover - Die Beschwerdestelle des niedersächsischen Innenministeriums hat im vergangenen Jahr 630 Hinweise entgegengenommen. 385 Mitteilungen bezogen sich auf die Polizei: In 281 Fällen bemängelten Bürger das Verhalten von Polizisten.

Mehr als die Hälfte dieser Beschwerden habe sich bei der Prüfung als unbegründet entpuppt, teilte das Innenministerium am Dienstag in Hannover mit. Zu 28 Beschwerden wurden jedoch strafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft stellte 9 Verfahren folgenlos ein, 19 Verfahren sind noch offen. Zu Flüchtlingsthemen gingen 72 Hinweise ein, die meisten waren keine Beschwerden, sondern Fragen oder Anregungen und wurden an die zuständigen Stellen weitergegeben.

Die Beschwerdestelle war zum 1. Juli 2014 eingerichtet worden. Sie nimmt Ideen, Fragen und Lob entgegen und geht allen kritischen Hinweisen nach, die das Verhalten von Beschäftigten des Innenministeriums oder des Geschäftsbereichs betreffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare