86.000 Menschen warten auf Schuldenbefreiung

Niedersachsen und Bremen Spitzenreiter bei Privatinsolvenzen

+
675.000 Menschen warten in Deutschland auf die Schuldenbefreiung. Sie mussten privat Insolvenz anmelden. (Symbolbild)

Hamburg - In Niedersachsen warten nach Berechnungen der Kreditauskunftei Crifbürgel derzeit 86.068 Menschen auf eine Schuldenbefreiung. In Bremen sind es 9023. Die betroffenen Schuldner könnten nach dem Ende der sogenannten Wohlverhaltensphase im Rahmen eines Privatinsolvenzverfahrens auf einen Erlass ihrer Schulden hoffen, teilte Crifbürgel am Freitag in Hamburg mit.

Deutschlandweit befinden sich rund 675.000 Menschen in der Schulden-Warteschleife. Bei den Privatpleiten sind Bremen und Niedersachsen im Landesvergleich Spitzenreiter: Bremen führt mit 134 Fällen je 10.000 Einwohner die Liste an, Niedersachsen folgt mit 109 Fällen. 

Das sind dieselben Werte wie im Saarland. Deutlich unter dem Durchschnittswert von 82 Fällen liegen mit 58 und 57 Bayern und Baden-Württemberg. Crifbürgel geht davon aus, dass die Zahl der Privatinsolvenzen in diesem Jahr das siebte Mal in Folge sinken wird. Hauptursache sei die weiterhin niedrige Arbeitslosenquote in Deutschland, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare