Antisemitische Pamphlete: Hackerangriff auf Uni-Drucker

+
Mehrere deutsche Hochschulen sind Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Lüneburg/Bremen - Die Universitäten in Bremen und Lüneburg sind wie mehrere andere deutsche Hochschulen Opfer eines Hackerangriffs geworden. Dabei spucken Netzwerk-Drucker und Kopierer wie von Geisterhand antisemitische und rassistische Pamphlete aus.

In der Leuphana Universität in Lüneburg sind am Mittwoch an mindestens einem Drucker entsprechende Pamphlete gefunden worden, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. "Bei uns hat es am Mittwoch ähnliche Angriffe gegeben", sagte ein Sprecher der Uni Bremen. Andere Universitäten blieben nach Angaben ihrer Sprecher verschont, so etwa in Göttingen und Osnabrück. Auch an der Leibniz Universität in Hannover gab es laut Sprecherin keine solchen Vorfälle.

Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" haben auch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Universität Tübingen derartige Angriffe bestätigt. Die "Washington Post" hatte Ende März über ähnliche Fälle in den USA berichtet. Dort hatte sich ein polizeibekannter, rassistischer Hacker zu den Attacken bekannt und behauptet, er könne landesweit 20.000 Drucker manipulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare