Niedersachsen will 30 Bahnstationen wiedereröffnen

Hannover - Früher hielt die Bimmelbahn an jeder Milchkanne. Um Tempo zu machen, wurden dann Haltestellen gestrichen. Jetzt will Niedersachsen 30 kleinere Stationen wiedereröffnen, an denen spurtstarke Triebzüge Pendler auch in kleineren Orten zusteigen lassen.

In Niedersachsen sollen 30 Bahnstationen wiedereröffnet werden, zehn davon bereits kurzfristig. Nach einer Vorauswahl aus 38 möglichen neuen Halten sollten an den ersten davon bereits 2017 wieder Züge halten, kündigte Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) am Montag in Hannover an. Die erwarteten Kosten von weit über 30 Millionen Euro will zu drei Viertel das Land tragen, den Rest übernehmen die Kommunen und möglicherweise auch die Bahn.

Geprüft wurden Halte, an denen mindestens 200 Menschen pro Tag ein- und aussteigen würden und an denen ein erneuter Stopp der Züge den Fahrplan nicht durcheinanderbringt. Derzeit gibt es in Niedersachsen 360 Bahnstationen. In den vergangenen Jahrzehnten waren viele kleine Bahnhöfe geschlossen worden, an denen damals wenige Reisende einstiegen oder die weit von Siedlungen entfernt lagen. Zwischen den größeren Halten verkürzte sich dadurch die Fahrzeit - allerdings schrumpfte teils auch die Zahl der Reisenden in den Zügen weiter.

Neue spurtstarke Triebzüge und ein Wiederaufbau der Bahnsteige direkt neben den Siedlungskernen lassen seit einiger Zeit den Neustart so mancher Station sinnvoll erscheinen, vor allem da mehr Pendler als früher wieder auf die Bahn setzen. Außer Niedersachsen hat dies auch die Deutsche Bahn erkannt, die im Zuge einer bundesweiten Stationsoffensive derzeit die Wiedereröffnung von 350 Haltestellen untersucht. 60 davon lägen in Niedersachsen und 45 seien vom Land auch schon geprüft worden, sagte Lies. Mit der Bahn sei er über eine Beteiligung an den Investitionskosten im Gespräch. Der Landesanteil an der Neueinrichtung der Stationen stamme aus den Regionalisierungsmitteln für den Nahverkehr, und belaste nicht den Landeshaushalt.

Über die 30 nun ausgewählten Bahnhöfe hinaus könnten in Zukunft auch weitere wieder ans Netz gehen, sagte Lies. Zu den in Kürze zur Reaktivierung anstehenden Bahnhöfen gehören Rosdorf an der Strecke von Göttingen Richtung Nordhessen, Osnabrück-Rosenplatz, Kirchlinteln (Strecke Bremen-Uelzen), Hildesheim-Himmelsthür (Hannover-Hildesheim) und Jaderberg (Oldenburg-Wilhelmshaven). Mehrere Halte sollen auch im Großraum Hannover, Braunschweig und Wolfsburg wieder ans Netz gehen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Motorradfahrer stürzt in Kurve und wird tödlich verletzt

Motorradfahrer stürzt in Kurve und wird tödlich verletzt

Kommentare