Europaweite Kontrolle

Acht Fälle von Menschenhandel bei Rotlicht-Razzia aufgedeckt

Hannover - Bei einer landesweiten Rotlicht-Razzia haben Fahnder in Niedersachsen acht Fälle von mutmaßlichem Menschenhandel aufgedeckt. Bei der Überprüfung von 446 Prostituierten am vergangenen Mittwoch seien sieben Frauen unter 21 Jahren angetroffen worden, von denen die überwiegende Zahl aus Nigeria stammte, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Montag mit.

Unterhalb der Altersgrenze von 21 Jahren gehe das Strafgesetzbuch auch ohne weitere Anhaltspunkte von Menschenhandel aus. Außerdem wurde eine weitere Prostituierte kontrolliert, bei der sich der Verdacht des Menschenhandels und der Zwangsprostitution ergab. 

Bei der Aktion im Zuge einer europaweiten Kontrolle zur Bekämpfung des Menschenhandels wurden etliche weitere arbeits-, gewerbe- und steuerrechtlicher Verstöße festgestellt. Die Hälfte der kontrollierten Prostituierten stammte aus Rumänien und Bulgarien. Weitere Herkunftsländer waren Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Thailand, die Dominikanischen Republik und Deutschland. 227 Örtlichkeiten wurden überprüft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Königsschießen in Twistringen 

Königsschießen in Twistringen 

Meistgelesene Artikel

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.