Kollision bei Überholmanöver

Überlebende von schwerem Verkehrsunfall sind in stabilem Zustand

Neustadt am Rübenberge - Nach dem tödlichen Frontalzusammenstoß in Neustadt am Rübenberge sind vier überlebende Unfallopfer auf dem Weg der Besserung. Sie seien in einem stabilen Zustand, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag in Hannover.

Bei dem Unglück waren zwei Menschen am Steuer, eine 23-jährige Mutter und ein 63-Jähriger, getötet worden. Das sechs Monate alte Baby der 23-Jährigen und zwei weitere Erwachsene wurden lebensgefährlich verletzt. Eine 49-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die Verletzten saßen bei dem Unfall alle im Fahrzeug der Mutter.

Die beiden Wagen waren am Freitag den Erkenntnissen zufolge bei einem Überholmanöver zusammengeprallt. Der 63-Jährige sei bei dem Manöver nach einer leichten Rechtskurve frontal in das entgegenkommende Auto gerast. Die Fahrzeuge wurden völlig zerstört.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.