Lkw-Fahrer gestorben

Gleise nach tödlichem Zusammenstoß an Bahnschranke wieder frei

+
Durch die Wucht der Kollision sind Scheiben des Regionalexpress zersprungen.

Neustadt - Nach dem tödlichen Zusammenstoß eines Regionalexpress-Zuges mit einem Lastwagen an einer nicht geschlossenen Bahnschranke in Neustadt bei Hannover sind die Aufräumarbeiten beendet. „Die Gleise sind wieder frei“, sagte eine Bahn-Sprecherin am Dienstag. 

Bei dem Unfall am Montag war der 59 Jahre alte Lkw-Fahrer ums Leben gekommen, zwölf der rund 350 Reisenden in dem Zug von Hannover nach Bremerhaven wurden leicht verletzt. Die genauen Hintergründe des Unglücks am Bahnhof Neustadt-Eilvese sind noch unklar. 

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war die Bahnschranke offen, als der Lastwagen auf die Gleise fuhr. Dennoch kam der Zug. Die automatische Schrankenanlage war wegen Bauarbeiten außer Betrieb, Mitarbeiter der Bahn bedienten die Ersatzschranke per Hand. 

Die Polizei ermittelt, die Bahn hat mit einer internen Prüfung des Vorfalls begonnen. „Die Untersuchungen laufen, dem greifen wir nicht vor“, sagte die Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.