Lkw-Fahrer gestorben

Gleise nach tödlichem Zusammenstoß an Bahnschranke wieder frei

+
Durch die Wucht der Kollision sind Scheiben des Regionalexpress zersprungen.

Neustadt - Nach dem tödlichen Zusammenstoß eines Regionalexpress-Zuges mit einem Lastwagen an einer nicht geschlossenen Bahnschranke in Neustadt bei Hannover sind die Aufräumarbeiten beendet. „Die Gleise sind wieder frei“, sagte eine Bahn-Sprecherin am Dienstag. 

Bei dem Unfall am Montag war der 59 Jahre alte Lkw-Fahrer ums Leben gekommen, zwölf der rund 350 Reisenden in dem Zug von Hannover nach Bremerhaven wurden leicht verletzt. Die genauen Hintergründe des Unglücks am Bahnhof Neustadt-Eilvese sind noch unklar. 

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war die Bahnschranke offen, als der Lastwagen auf die Gleise fuhr. Dennoch kam der Zug. Die automatische Schrankenanlage war wegen Bauarbeiten außer Betrieb, Mitarbeiter der Bahn bedienten die Ersatzschranke per Hand. 

Die Polizei ermittelt, die Bahn hat mit einer internen Prüfung des Vorfalls begonnen. „Die Untersuchungen laufen, dem greifen wir nicht vor“, sagte die Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare