Unterschlagene Sozialabgaben

Neuer Prozess um Millionen-Betrug mit Küken-Sortierern

Göttingen - Vor dem Landgericht Göttingen hat am Mittwoch die zweite Auflage eines Prozesses um sogenanntes Chick-Sexing begonnen.

Angeklagt ist ein 56-jähriger Unternehmer aus dem Solling, der keine Sozialabgaben für asiatische Mitarbeiter abgeführt haben soll, die Hühnerküken nach Geschlecht sortierten. Die Küken werden in der Regel direkt nach dem Schlüpfen sortiert: Weibliche Tiere sollen später Eier legen, männliche Küken werden größtenteils getötet und zu einem kleineren Teil gemästet.

Der Bundesgerichtshof hatte das erste Urteil gegen den Unternehmer aus dem Solling aufgehoben. Das Landgericht hatte den Geschäftsmann und seinen Bruder wegen Betruges zu Bewährungsstrafen verurteilt, sie sollen Sozialabgaben in Millionenhöhe nicht abgeführt haben. Die Verfahren gegen die beiden Brüder werden nun getrennt voneinander wieder aufgenommen.

dpa

Auch interessant: 

Bundesminister sieht baldigen Ausstieg aus Küken-Töten

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.