Unterschlagene Sozialabgaben

Neuer Prozess um Millionen-Betrug mit Küken-Sortierern

Göttingen - Vor dem Landgericht Göttingen hat am Mittwoch die zweite Auflage eines Prozesses um sogenanntes Chick-Sexing begonnen.

Angeklagt ist ein 56-jähriger Unternehmer aus dem Solling, der keine Sozialabgaben für asiatische Mitarbeiter abgeführt haben soll, die Hühnerküken nach Geschlecht sortierten. Die Küken werden in der Regel direkt nach dem Schlüpfen sortiert: Weibliche Tiere sollen später Eier legen, männliche Küken werden größtenteils getötet und zu einem kleineren Teil gemästet.

Der Bundesgerichtshof hatte das erste Urteil gegen den Unternehmer aus dem Solling aufgehoben. Das Landgericht hatte den Geschäftsmann und seinen Bruder wegen Betruges zu Bewährungsstrafen verurteilt, sie sollen Sozialabgaben in Millionenhöhe nicht abgeführt haben. Die Verfahren gegen die beiden Brüder werden nun getrennt voneinander wieder aufgenommen.

dpa

Auch interessant: 

Bundesminister sieht baldigen Ausstieg aus Küken-Töten

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Ginsengmarkt in Walsrode

Ginsengmarkt in Walsrode

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare