Zwei Stunden und 15 Minuten unterwegs

Mit dem Katamaran nach Sylt - neue Fährlinie startet in Cuxhaven

+
Urlaub in Sylt ist zukünftig auch per Katamaran-Verbindung ab Cuxhaven möglich.

Westerland/Cuxhaven - Von Ende Juni an können Urlauber und Tagesgäste von Cuxhaven aus mit einem Katamaran nach Sylt fahren.

Die direkte Fährverbindung soll am 30. Juni starten, teilte die Reederei Adler Schiffe mit Sitz in Westerland auf Sylt mit. Der Katamaran „Adler“  brauche für die Strecke etwa zwei Stunden und 15 Minuten. Das Schiff startet samstags und sonntags morgens um 09.00 Uhr in Cuxhaven am Anleger Alte Liebe und fährt zum Sylter Hafen Hörnum. Zurück geht es dann um 16.45 Uhr.

Für Reisende aus Niedersachsen ist der autofreie Katamaran aus Sicht der Reederei eine echte Alternative, um Sylt schnell und auf direktem Weg zu erreichen. Die „Adler Cat“ bietet Platz für 224 Passagiere verteilt auf Haupt- und Oberdeck. Der Katamaran ist zunächst bis zum 28. Oktober 2018 auf dieser Strecke jedes Wochenende im Einsatz. Sollte die Verbindung auf den gewünschten Erfolg stoßen, schließt die Reederei nicht aus, den Fahrplan ab Cuxhaven im nächsten Jahr auszubauen.

Der Katamaran ist zudem montags bis donnerstags seit Anfang April auf der Strecke von Föhr, Amrum und Sylt nach Helgoland unterwegs. Freitags steuert er die Hochseeinsel von Norderney aus an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden

Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden

Kommentare