Baustein der Willkommenskultur

Niedersachsen startet Netzwerk für homosexuelle Flüchtlinge

Hannover - Homosexuelle Flüchtlinge sollen künftig Hilfe dabei erhalten, sich frei von Diskriminierung in Niedersachsen zurechtzufinden.

Ein vom Sozialministerium am Montag gestartetes Netzwerk solle als Ansprechpartner für Betroffene, Verwaltungen, Flüchtlingsunterkünfte und Selbsthilfeorganisationen dienen, teilte das Ministerium mit. Außerdem solle es Weiterbildungen anbieten.

Weil Homosexualität in vielen Herkunftsländern tabu sei und unter Strafe stehe, befänden Betroffene sich in der doppelt schwierigen Lage, sich als Flüchtling und mit der sexuellen Identität integrieren zu müssen, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD). So mancher verheimliche seine sexuelle Identität, um in Gemeinschaftsunterkünften nicht mit Ablehnung und Gewalt konfrontiert zu werden. Ein Baustein der Willkommenskultur in Niedersachsen sei, Flüchtlinge damit nicht allein zu lassen, meinte Rundt.

Vor diesem Hintergrund hatte die Stadt Hannover bereits erstmals in Niedersachsen eine separate Wohnung für homosexuelle Asylbewerber geschaffen. Dort könnten bis zu neun schutzbedürftige homosexuelle Männer untergebracht werden. Eine separate Unterbringung für schutzbedürftige homosexuelle Flüchtlinge gibt es unter anderem auch in Nürnberg und Berlin.

dpa

Auch interessant: 

"Schwulen-Paragraf": Maas kündigt Gesetzentwurf an

Fußballer outet sich anonym! Öffentlich? "Das kann ich nicht"

„Die Ausgrenzung nimmt zu“

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Kommentare