Neonazi-Demo in Wolfsburg

1 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
2 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
3 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
4 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
5 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
6 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
7 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.
8 von 8
In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher. Davon seien rund 500 dem gewaltbereiten Spektrum zuzuordnen. Zu der Gegenveranstaltung hatten Gewerkschaften, Vereine, Verbände und Kirchen als Reaktion auf eine Neonazi-Demo aufgerufen.

In Wolfsburg durften heute Rechtsextremisten durch ein Gewerbegebiet nahe der Innenstadt ziehen. Rund 2500 Gegendemonstranten statt der ursprünglich erwarteten 20.000 Menschen kamen zu dem „Fest der Demokratie“, erklärte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Musik im Park mit Meilentaucher

Die Band Meilentaucher spielte sorgte mit frischem Pop-Rock für einen gebührenden Abschluss der „Musik im Park“-Konzertreihe.
Musik im Park mit Meilentaucher

Scheunenball auf Gut Varrel

Die Landjugend Hasbergen-Stuhr hat am Samstag wieder ihren alljährlichen Scheunenball auf Gut Varrel ausgerichtet. 
Scheunenball auf Gut Varrel

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Meistgelesene Artikel

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Kommentare