Japanische Wirtschaftsförderung für Friesland

Nedo fördert niedersächsische Energiewende mit 24 Millionen Euro

Hannover - Niedersachsen will die Energiewende mit dem Bau einer der größten Batterien Norddeutschlands voranbringen - mit japanischer Unterstützung. Das Großbatteriesystem wird von der japanischen Wirtschaftsförderorganisation Nedo mit 24 Millionen Euro finanziert.

"Niedersachsen ist das Windstromland Nummer 1 in Deutschland", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Sonntag bei der Unterzeichnung einer Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") mit Nedo und dem Oldenburger Energieanbieter EWE.

Lies sieht Niedersachsen als Blaupause für die Welt

Daher spiele der Nordwesten eine "entscheidende Rolle bei der Energiewende". Großbatteriesysteme sollen die Stromversorgung stabilisieren, wenn beispielsweise die Einspeisung aus Windenergie schwankt. Der etwa 4000 Quadratmeter große hybride Energiespeicher, der in Varel im Kreis Friesland erbaut werden und bis Ende 2018 betriebsbereit sein soll, wird den Angaben zufolge aus Lithium-Ionen-Zellen mit einer Leistung von 7,5 Megawatt und Natrium-Schwefel-Zellen mit einer Leistung von 4 Megawatt bestehen. Das entspreche der Leistung von rund 6 Windenergieanlagen.

Die Batteriezellen werden in Japan in Containern installiert. "Was in unserem Land zum Gelingen der Energiewende beiträgt, kann als Blaupause für einen weltweiten Einsatz gelten", betonte Lies. Nedo-Vorstandschef Kazuo Furukawa erklärte, das Projekt könne zu einem weltweit führenden Anwendungsfall werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare