Zu Ehren Hermann Kempers

Nachfahren von Magnetzug-Erfinder kaufen letzten Transrapid 

Notrup - Nachfahren des Magnetzug-Erfinders Hermann Kemper haben den letzten in Deutschland gebauten Transrapid gekauft.

Das Fleischwarenunternehmen Kemper aus Notrup bei Osnabrück habe bei einem Bieterwettstreit mit etwas mehr als 200.000 Euro das höchste Gebot abgegeben, teilte das Verwertungsunternehmen des Bundes (VEBEG) am Montag in Frankfurt mit. 

Das Familienunternehmen will den für die später verworfene Transrapidstrecke zum Münchner Flughafen gebauten Prototyp in einem Firmenmuseum der Öffentlichkeit zugänglich machen. Bereits 1934 hatte Hermann Kemper, der Sohn des Firmengründers, das Patent "Elektromagnetische Schwebebahn" angemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Kommentare