Zu Ehren Hermann Kempers

Nachfahren von Magnetzug-Erfinder kaufen letzten Transrapid 

Notrup - Nachfahren des Magnetzug-Erfinders Hermann Kemper haben den letzten in Deutschland gebauten Transrapid gekauft.

Das Fleischwarenunternehmen Kemper aus Notrup bei Osnabrück habe bei einem Bieterwettstreit mit etwas mehr als 200.000 Euro das höchste Gebot abgegeben, teilte das Verwertungsunternehmen des Bundes (VEBEG) am Montag in Frankfurt mit. 

Das Familienunternehmen will den für die später verworfene Transrapidstrecke zum Münchner Flughafen gebauten Prototyp in einem Firmenmuseum der Öffentlichkeit zugänglich machen. Bereits 1934 hatte Hermann Kemper, der Sohn des Firmengründers, das Patent "Elektromagnetische Schwebebahn" angemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare