1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause: Stoppelmarkt Vechta 2022 startet

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Zahlreiche Besucher des 721. Stoppelmarkts in Vechta gehen zwischen Imbissständen entlang.
Nach zwei Jahren Corona-Pause erfolgt nun das große Comeback: der Stoppelmarkt Vechta 2022 erwartet bis zu 800.000 Besucher. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild

Das lange Warten hat ein Ende: Am Donnerstag, 11. August, wird der Stoppelmarkt Vechta 2022 nach zwei Jahren Corona-Pause eröffnet. Das ist geplant.

Vechta – Die Tränen sind getrocknet, die gute Laune steht bereit – der Stoppelmarkt Vechta ist zurück. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kann das Traditionsvolksfest im Norden wieder stattfinden. Eröffnet wird der Stoppelmarkt Vechta 2022 am Donnerstag, 11. August, um 18:30 Uhr. Bis Dienstag, 16. August, werden rund 800.000 Besucher in der Kreis- und Universitätsstadt erwartet.

Stoppelmarkt Vechta 2022: Nach zwei Jahren Corona-Pause kann wieder gefeiert werden – auch dank der NWB

Zur nunmehr 724. Ausgabe vom Stoppelmarkt Vechta hat sich auch der SPD-Bundesvorsitzende Lars Klingbeil angekündigt. Am Montag hält der aus Niedersachsen stammende Politiker die traditionelle Festrede beim Empfang der Stadt im Festzelt. Mehr als 500 Aussteller und rasante Fahrgeschäfte locken zum Stoppelmarkt Vechta 2022.

Durch rund 30 zusätzliche Fahrten auf der Nordwestbahn-Linie RB 58 wird dafür gesorgt, dass die Besucher mit dem Zug anreisen können und nachts auch noch wieder nach Hause kommen. Schon seit mehreren Jahren bietet die Nordwestbahn (NWB) in enger Kooperation mit der Stadt Vechta die zusätzlichen Fahrten an, die direkt am Gelände vom Stoppelmarkt Vechta halten. So auch 2022.

Stoppelmarkt Vechta reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück

Die erste urkundliche Erwähnung vom Stoppelmarkt Vechta ist übrigens auf das Jahr 1298 datiert. Aufgrund einer Pestepidemie in Vechta im Jahr 1577 wurde der Markt auf ein freies Feld außerhalb der Stadt verlegt. Auf diesem befanden sich noch die Stoppelreste der Ernte – und schon war der Name für eines der beliebtesten Volksfeste im Norden Deutschlands geboren.

Auch interessant

Kommentare