Nach Terroranschlag in Stockholm

Polizei stockt Einsatzkräfte bei Hannover Marathon auf

Hannover - Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag von Stockholm setzt die Polizei beim Hannover Marathon an diesem Sonntag verstärkt auf Sicherheit. Die Zahl der Beamten sei aufgestockt worden, sagte ein Sprecher der Polizei Hannover am Samstag.

Es stünden ausreichend Kräfte zur Verfügung. Über genaue Zahlen wollte der Sprecher keine Angaben machen. Eventuell werde es an den Zufahrtsstraßen noch zusätzliche Sperren geben. Zum 27. Hannover Marathon (Start: 9.00 Uhr) werden mehr als 20.000 Aktive erwartet. Nach Schätzungen der Polizei kommen zum Hannover Marathon immer um die 40.000 Zuschauer. 

Angeboten werden Marathon, Halbmarathon, 10-Kilometer-Lauf, Nordic Walking, Walking, Fun-Lauf und Kinderlauf sowie Inline-Halbmarathon. Gestartet wird getrennt nach Männern und Frauen in verschiedenen Altersklassen.

Neue Streckenrekorde möglich

Die Veranstalter rechnen beim Marathonlauf bei den Herren und Damen mit neuen Streckenrekorden. Am Start ist Lusapho April, dreifacher Hannover-Sieger und Rekordhalter mit einer Zeit von 2:08:32.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare