„Nein heißt Nein“

Nach Silvesterübergriffen Initiative für schärferes Sexualstrafrecht

+
Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) fordert eine Reform des Sexualstrafrechts.

Hannover - Rund sechs Wochen nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht fordern Hamburg und Niedersachsen eine Verschärfung des Sexualstrafrechts.

„Wir wollen, dass der Grundsatz „Nein heißt Nein“ bei der Reform des Sexualstrafrechts Leitformel wird“, sagte Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die massiven sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht hätten zu Recht viele Menschen aufgebracht, betonte er. In einem gemeinsamen Bundesratsantrag wollen die Länder die Gesetzesnovelle nun auf Bundesebene durchsetzen. Der Antrag soll am 26. Februar in der Länderkammer beraten werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Reichsbürgerinnen wegen Angriff auf Polizei vor Gericht

Reichsbürgerinnen wegen Angriff auf Polizei vor Gericht

Studenten besetzen Braunschweiger Kunsthochschule

Studenten besetzen Braunschweiger Kunsthochschule

Kommentare