Nach Raubmord in Hannover - Neue Spur in Neuruppin?

Hannover - Fast sechs Monate nach dem Raubmord an einem 21-Jährigen in Stöcken prüft die Staatsanwalt Hannover nun eine neue mögliche Spur. Die Suche nach dem mutmaßlichen Serientäter könne ins brandenburgische Neuruppin führen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ am Freitag online.

Dort griff laut Polizei am Mittwoch ein etwa 40 bis 50 Jahre alter Mann in die Kasse einer Supermarkt-Angestellten. Als diese zu schreien begann, schlug der Täter ihr erst mit einer Pistole an den Kopf und feuerte anschließend in den Fußboden. Nachdem einige Kunden aufmerksam wurden, verließ der Mann die Filiale. Ein 32 Jahre alter Zeuge versuchte sich dem Täter in den Weg zu stellen. Er wich zur Seite, als ihn der Unbekannte mit der Pistole bedrohte.

Anfang Dezember hatte ein unbekannter Täter einen Supermarkt in Hannover-Stöcken überfallen. Dabei erschoss er einen 21 Jahre alten Kunden, ein weiterer Mann wurde schwer verletzt. Das Todesopfer wollte einer bedrohtenKassiererin helfen. Der Räuber floh mit dem Fahrrad. Insgesamt könnte der Mann bis zu 30 Taten begangen haben.

Hat der Raubmörder von Hannover neun weitere Male zugeschlagen?

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare