Niedrigpreispolitik zulasten von Subunternehmen?

Wettbewerb im Fernbusgeschäft lässt mehr Unternehmen aufgeben

+
Flixbus ist Marktführer im Fernbusgeschäft.

Hannover/ Hamburg - Der hart umkämpfte Fernbusmarkt macht mittelständischen Fernbus-Partnerunternehmen immer stärker zu schaffen. Mehrere norddeutsche Unternehmen hätten die Kooperation mit dem Marktführer Flixbus beendet, darunter mindestens vier Unternehmen aus Niedersachsen und eines aus Hamburg, ergaben Recherchen des NDR-Fernsehmagazins "Hallo Niedersachsen".

Insgesamt sind bundesweit nach NDR-Informationen mehr als 20 Firmen bei Flixbus ausgestiegen. Betroffene Partner hätten teils hohe Verluste eingefahren. Flixbus wies die Größenordnung zurück: Es gehe um "eine Handvoll" Unternehmen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei ein begehrter und umkämpfter Markt, sagte der Sprecher etwa mit Blick auf die Fernbus-Sparte der Deutschen Bahn. Eine "Fliehkraft" in der Größenordnung sei normal. Trotz des harten Wettbewerbs sei die Zahl der Flixbus-Partner in den vergangenen Jahren auf über 200 in 20 europäischen Ländern gestiegen.

Folgen der Preispolitik würden auf Subunternehmen abgewälzt

Das Hamburger Busunternehmen Elite Traffic hatte sich laut NDR nach einem Verlust von zwei Millionen Euro entschieden habe, den Vertrag mit Flixbus zu kündigen. Dies sei die "Konsequenz des katastrophalen Preiskampfes auf dem Fernbusliniensektor", sagte dessen Betriebsleiter Sebastian Reimers. Er betonte, er sehe die Ursache der wirtschaftlichen Probleme von mittelständischen Buspartnern in den niedrigen Ticketpreisen, deren Folgen auf die Subunternehmen abgewälzt würden: "Es werden neue Fahrzeuge verlangt, es werden ausgeruhte Fahrer verlangt, es wird die Einhaltung der Sozialvorschriften verlangt. Und dafür sind die Preise zu günstig."

Flixbus bestritt gegenüber dem NDR die Vorwürfe. Elite Traffic könne nicht für den gesamten Fernbusmarkt sprechen, zudem könne man sich zu möglichen Verlusten der Subunternehmen nicht äußern, weil das Unternehmen keinen Einblick in deren Bilanzen habe.

Fernbusmarkt im ersten Halbjahr spürbar geschrumpft

Nach Zahlen des Marktforschungsinstituts Iges ist der rasant gewachsene Fernbusmarkt in Deutschland im ersten Halbjahr spürbar geschrumpft. Nach der vierteljährlichen Erhebung von Iges gibt es 295 Fernbuslinien. Das sind 31 mehr als vor einem Jahr, jedoch 33 weniger als noch zum Jahresende. Pro Woche gibt es durchschnittlich 4234 Hin- und Rückfahrten, 638 mehr als vor einem Jahr, aber 419 weniger als Ende 2015.

Der Verband Mobifair, der sich für faire Arbeitsbedingen in der Verkehrsbranche einsetzt, erwartet laut NDR, dass weitere mittelständische Partner aus dem Fernbusgeschäft aussteigen. In vielen Gesprächen werde klar, dass Busunternehmer keine Möglichkeit sähen, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten und gleichzeitig Gewinne zu erzielen, sagte Mobifair-Geschäftsführer Helmut Diener.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

Tote und viele Verletzte bei Unruhen wegen Tempelberg-Krise

Tote und viele Verletzte bei Unruhen wegen Tempelberg-Krise

Meistgelesene Artikel

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Volker Meyer (CDU) will Koordinator für Baustellen im Land

Volker Meyer (CDU) will Koordinator für Baustellen im Land

ExxonMobil: Ohne Fracking wird Deutschland abhängig

ExxonMobil: Ohne Fracking wird Deutschland abhängig

Kommentare