Flaggschiff eines Nato-Verbandes

Fregatte „Sachsen“ legt nach Ägäis-Einsatz in Wilhelmshaven an

+
Besatzungsmitglieder der Fregatte „Sachsen“ freuen sich auf den Landgang in Wilhelmshaven.

Wilhelmshaven - Freunde und Familienangehörige der Besatzung haben am Samstag die Fregatte „Sachsen“ beim Einlaufen in Wilhelmshaven begrüßt. Sie legte nach fast vier Monaten auf See wieder in ihrem Heimathafen an.

Das Marineschiff war seit dem 12. Dezember im Einsatz in der Ägais. Dort sollte es in Richtung Europa auslaufende Migrantenboote an die türkischen Behörden melden. Die Besatzung habe alle Aufgaben hervorragend erfüllt, lobte Kommandant Ole Paffenholz seine Crew. 

Nun freuten sich alle nach dem langen Einsatz über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel auf die erste Zeit mit ihren Familien und Angehörigen im neuen Jahr. Die Sachsen hatte seit dem Auslaufen am 12. Dezember als Flaggschiff eines ständigen Nato-Verbandes (Standing Nato Maritime Group 2) vor der türkischen Küste patrouilliert. 

Mehrere Marineschiffe sollten dort Flüchtlingsboote an die türkischen Behörden melden und mit türkischen und griechischen Stellen sowie mit der europäischen Grenzschutzagentur zusammenarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.