Flaggschiff eines Nato-Verbandes

Fregatte „Sachsen“ legt nach Ägäis-Einsatz in Wilhelmshaven an

+
Besatzungsmitglieder der Fregatte „Sachsen“ freuen sich auf den Landgang in Wilhelmshaven.

Wilhelmshaven - Freunde und Familienangehörige der Besatzung haben am Samstag die Fregatte „Sachsen“ beim Einlaufen in Wilhelmshaven begrüßt. Sie legte nach fast vier Monaten auf See wieder in ihrem Heimathafen an.

Das Marineschiff war seit dem 12. Dezember im Einsatz in der Ägais. Dort sollte es in Richtung Europa auslaufende Migrantenboote an die türkischen Behörden melden. Die Besatzung habe alle Aufgaben hervorragend erfüllt, lobte Kommandant Ole Paffenholz seine Crew. 

Nun freuten sich alle nach dem langen Einsatz über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel auf die erste Zeit mit ihren Familien und Angehörigen im neuen Jahr. Die Sachsen hatte seit dem Auslaufen am 12. Dezember als Flaggschiff eines ständigen Nato-Verbandes (Standing Nato Maritime Group 2) vor der türkischen Küste patrouilliert. 

Mehrere Marineschiffe sollten dort Flüchtlingsboote an die türkischen Behörden melden und mit türkischen und griechischen Stellen sowie mit der europäischen Grenzschutzagentur zusammenarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare