Nach Misshandlungen

GdP fürchtet Imageschaden für gesamte Polizei

Hannover - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt angesichts der Misshandlungsvorwürfe gegen einen Bundespolizisten vor einem Imageschaden für die gesamte Polizei.

„Auch wenn das, so wie es sich bislang darstellt, nur ein Einzelfall ist, ist zu befürchten, dass es schon jetzt einen Imageverlust gibt“, sagte Martin Schilff, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstandes der GdP - Bezirk Bundespolizei. Der „nicht zu entschuldigende Vorfall“ überschatte die Polizeiarbeit. Dies gelte insbesondere für die „überwiegend guten Leistungen“ der Bundespolizisten am Hauptbahnhof Hannover, „einem schwierigen Ort“.

In Hannover sind nach einem Medienbericht zufolge möglicherweise Flüchtlinge in Polizeigewahrsam misshandelt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele gegen einen Beamten der Bundespolizei wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt und des Verstoßes gegen das Waffengesetz, bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Klingeeinen Bericht des Senders NDR. Der Beamte soll mit Textnachrichten und Fotos via Handy mit seinen Taten angegeben haben. Möglicherweise machten Kollegen bei den Misshandlungen mit.

Ungeachtet der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen den inzwischen suspendierten Bundespolizisten werde der Vorfall auch interne Überprüfungen mit sich bringen, betonte Schilff. „Ich gehe davon aus, dass die Abteilung für Interne Ermittlungen jetzt im Umfeld des Beamten tätig werden.“ Dabei gehe es insbesondere auch um den Vorwurf, dass dessen Kollegen von den Misshandlungen gewusst und weggeschaut haben sollen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Vermisste Ritterhuderin ist wieder zu Hause

Vermisste Ritterhuderin ist wieder zu Hause

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare